Nachname des Kindes wird bei Scheidung nur selten geändert

16.07.2020
Wenn der Nachname an den oder die Ex erinnert, müssen geschiedene Eltern damit bei ihrem Kind leben. Denn eine Änderung aus rein formalen Gründen ist nicht leicht durchzusetzen.
Bei einer Scheidung bleibt der Name der Kinder unverändert. Wünschen Eltern einen anderen Nachnamen, ist das vor Gericht nur schwer durchzusetzen. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa/dpa-tmn
Bei einer Scheidung bleibt der Name der Kinder unverändert. Wünschen Eltern einen anderen Nachnamen, ist das vor Gericht nur schwer durchzusetzen. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa/dpa-tmn

Oldenburg (dpa/tmn) - Nach einer Trennung haben Mutter oder Vater manchmal den Wunsch, dass ihr Kind nicht mehr den Nachnamen des anderen Elternteils trägt. Eine solche sogenannte Einbenennung hat jedoch hohe Hürden.

Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden (Az.: 3 UF 145/19), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall trägt der Junge den Nachnamen seiner Mutter. Bei dieser lebte er auch zunächst nach der Scheidung der Eltern. Dann wechselte er in den Haushalt seines Vaters. Mit ihm und dessen neuer Ehefrau lebt er jetzt zusammen. Der Vater wollte, dass sein Sohn nun auch seinen Nachnamen tragen würde.

Neuer Nachname muss unverzichtbar sein

Vor Gericht hatte er keinen Erfolg. Die erforderliche Zustimmung der Mutter könne nicht gerichtlich ersetzt werden, entschieden die Richter. Das sei nur möglich, wenn der neue Nachname für das Wohl des Kinds erforderlich sei.

Die Einbenennung müsse unverzichtbar sein, um konkret drohende Schäden von dem Kind abzuwenden. Das sei etwa dann der Fall, wenn der Name das Kind seelisch sehr belaste. Wenn - wie hier - zwischen dem Kind und dem Elternteil, dessen Zustimmung ersetzt werden soll, eine tragfähige Beziehung besteht, kann der Name nicht geändert werden.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-819031/4

Urteile des OLG Oldenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch nach einer Trennung behält das Kind den Doppel-Nachnamen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa Doppel-Nachname des Kindes bleibt nach Trennung der Eltern Wenn Eltern als Nachnamen für ihr Kind einen Doppelnamen festlegen, lässt er sich nicht einfach aufheben. Dafür muss die Mutter oder der Vater nach einer Trennung gewichtige Gründe anführen. Grundsätzlich wird der Name als wichtiger Bestandteil der Identität betrachtet.
Kindern ist oft nicht klar, ob etwa Musik im Netz urheberrechtlich geschützt ist - Erwachsene sollten sie daher darüber aufklären. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Illegaler Upload: Eltern müssen Kind verraten - oder zahlen Eine Familie, drei volljährige Kinder. Eines von ihnen lädt Musik in eine Tauschbörse hoch. Müssen die Eltern den Namen verraten? Nicht unbedingt, sagt der BGH. Damit stehen sie aber selbst als Täter da.
Kinder, die mit einer anonymen Samenspende gezeugt wurden, haben das Recht, ihren Vater zu ermitteln. Das entschied ein Amtsgericht. Foto: Uli Deck/dpa Samenspende: Kind darf wissen, wer sein Vater ist Eigentlich ist eine Samenspende eine anonyme Angelegenheit, zumindest der Eltern. Doch hat ein Kind nicht Anspruch darauf zu erfahren, wer sein Vater ist? Antwort gibt ein Gerichtsurteil.
Jedes Kind hat einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe muss deshalb ausreichend Plätze zur Verfügung stellen. Foto: Daniel Naupold Anspruch auf Kita-Platz muss in jedem Fall gewährt werden Eltern und ihre Kinder haben Anspruch auf einen Kita-Platz. Fachkräftemangel oder Baumaßnahmen sind kein Grund für fehlende Plätze. Der Träger der öffentlichen Jugendhilfe muss im Notfall freie Träger heranziehen, um den Platzbedarf zu decken.