Nach Schlaganfall und Herzinfarkt droht Trauma

10.04.2019
Ein Schlaganfall geht selten ganz spurlos vorüber. Sogar auf der Seele kann er Narben hinterlassen. Gerade Jüngere haben nach dem Anfall häufig ein Trauma - weil sie das Vertrauen in ihren Körper verlieren.
Betroffene können nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt das Vertrauen in ihren Körper verlieren. Das führt oft zu Panikattacken. Foto: Christian Charisius
Betroffene können nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt das Vertrauen in ihren Körper verlieren. Das führt oft zu Panikattacken. Foto: Christian Charisius

Zürich (dpa/tmn) - Ein überstandener Herzinfarkt oder Schlaganfall kann bei Betroffenen ein Trauma verursachen. Wie äußert sich das und was kann man dagegen tun?

10 bis 20 Prozent der Patienten entwickeln nach solchen lebensbedrohlichen Krankheiten eine Posttraumatische Belastungsstörung, sagt Prof. Robert von Känel, Klinikdirektor am Universitätsspital Zürich, in der Zeitschrift «Good Health».

Die Schwere des Infarkts oder Anfalls spielt dabei keine Rolle, so der Experte. Entscheidend ist, wie bedrohlich die Patienten ihn selbst erlebt haben. Jüngere entwickeln ein solches Trauma dabei eher als Ältere, Frauen etwas häufiger als Männer. Und auch Angehörige von Schlaganfall- oder Herzinfarkt-Patienten können ein Trauma entwickeln - unabhängig davon, ob die Betroffenen das selbst tun.

Trauma-Betroffene verlieren das Vertrauen in ihren Körper, erklärt der Experte. Das äußert sich zum Beispiel in Form von Panikattacken, Schlafstörungen aus Angst vor weiteren Anfällen, oder auch in Form von Gleichgültig- und Teilnahmslosigkeit. Damit drohen auch weitere gesundheitliche Konsequenzen: So wollen sich die Betroffenen zum Beispiel nicht an ihre Krankheit erinnern - und nehmen wichtige Medikamente deshalb seltener oder sogar gar nicht.

Von alleine heilt eine Posttraumatische Belastungsstörung oft nicht, so von Kränel. Einmal erkannt, ist das Trauma aber in vielen Fällen gut behandelbar - teils mit Medikamenten, oft auch allein durch eine Therapie (Ausgabe 4/2019).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur ein erhöhter Wert des systolischen Blutdrucks deutet auf ein erhöhtes Krankheitsrisiko hin. Auch der diastolische Wert sollte als Indikator gesehen werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich Warum es beim Blutdruck-Messen auf beide Werte ankommt Was ist wichtiger - der «obere» oder der «untere» Blutdruck-Messwert? Darüber waren sich lange Zeit auch Experten uneins. Eine aktuelle Datenanalyse trägt nun zur Klärung der Frage bei.
Sollten Bluthochdruck-Patienten auf einen Zielwert von 120 eingestellt werden, statt bisher auf 140? Das ist unter Ärzten umstritten. Foto: Britta Pedersen 120 oder 140 - welcher Blutdruckwert sollte das Ziel sein? Mit steigendem Blutdruck wächst das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass Hypertonie medikamentös stärker vermindert werden sollte als bisher. Sollten Millionen Menschen mehr Blutdrucksenker schlucken?
Wer mit einem Schnarcher zusammen lebt, hat es nicht leicht. Nicht nur seinem Partner zuliebe sollte man etwas gegen das geräuschvolle Atmen tun. Foto: Christin Klose Schnarchen kann die Gesundheit gefährden Mit einem Schnarcher in einem Bett zu schlafen, kann äußerst nervenaufreibend sein. Mitunter gleicht der Lärmpegel dem eines fahrenden Lkw. Hat der Betroffene zusätzlich Atemaussetzer, wird es sogar für ihn selbst gefährlich.
Wer ohnehin einen hohen Blutdruck hat, sollte den Wert regelmäßig nachprüfen. Foto: Marijan Murat Plötzlich sehr hoher Bluthochdruck: Notarzt rufen? Steigt binnen kurzer Zeit der Blutdruck sehr stark an, kann das einen Schlaganfall, eine Hirnblutung oder Herzversagen nach sich ziehen. Wenn neben einem hohen Blutdruckwert weitere Symptome auftreten, ist so schnell wie möglich der Notarzt zu verständigen.