Nach Scheidung: Schenkung kann nicht zurückgefordert werden

09.03.2021
Wer eine Immobilie verschenkt, kann sie nur in wenigen Fällen zurückfordern. Eine Scheidung zählt erstmal nicht dazu - vor allem, wenn das vormalige Paar in der Wohnung gar nicht selbst gelebt hat.
Geschenkt ist geschenkt, und eine Scheidung reicht meist nicht aus, um ein Geschenk zurückzufordern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Geschenkt ist geschenkt, und eine Scheidung reicht meist nicht aus, um ein Geschenk zurückzufordern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Oldenburg (dpa/tmn) - Eine Schenkung kann nur in Ausnahmefällen zurückgefordert werden. Das gilt auch für Schenkungen von Eltern an ihr Kind und dessen Ehepartner. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden (Az.: 11 UF 100/20),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem verhandelten Fall hatte die Mutter der Ehefrau dem Paar eine Eigentumswohnung geschenkt, die sie vermietet hatte. Das Ehepaar nutzte die Wohnung als Renditeobjekt und vermietete sie auch weiterhin. Nach der Scheidung der beiden verlangte die Mutter von ihrem Ex-Schwiegersohn 37 600 Euro für seinen Anteil an der Wohnung abzüglich eines Abschlags für die Zeit der Ehe. Die Geschäftsgrundlage für ihre Schenkung - die Ehe mit ihrer Tochter - sei weggefallen.

Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist schwierig

Die Klage der Frau blieb erfolglos. Es handele sich bei der Immobilie um eine Schenkung, und die könne man grundsätzlich «nur bei einer schweren Verfehlung des Beschenkten gegen den Schenker» zurückfordern, argumentierten die Richter.

Etwas anders könne es sich verhalten, wenn die Eltern ihrem Kind und Schwiegerkind eine Immobilie als Familienheim übertrügen. Hier bestehe ein direkter Zusammenhang zur Fortsetzung der Ehe. Im vorliegenden Fall habe das Ehepaar die Eigentumswohnung jedoch als Renditeobjekt bekommen und genutzt. Die Schenkerin konnte nicht davon ausgehen, dass die Wohnung als Familienheim genutzt würde.

Wie der Mann auch ausgeführt hatte, habe die Frau außerdem noch einen anderen Grund für ihre Schenkung gehabt. Sie habe sich sowohl weiteren Ärger mit den Mietern als auch die Renovierungskosten ersparen wollen. Damit sei aber nicht allein die Ehe die Geschäftsgrundlage für die Übertragung gewesen.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-751452/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geschenkt ist geschenkt - eine Rückgabe des Geldes ist nur im Ausnahmefall zulässig. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner muss geschenktes Geld selten zurückgeben Ein Mann erhält von den Eltern seiner Partnerin 100.000 Euro für den Kauf eines Hauses. Nach zwei Jahren trennt sich das Paar. Muss der Begünstigte das Geld zurückgeben? Diese Frage klärte jetzt der BGH.
Bei Geldgeschenken an die Kinder, sollten Eltern vorher regeln, in wie fern auch die Partner von dem Geld profitieren. Foto: Robert Michael/zb Wichtige Fragen bei größeren Geldgeschenken Verschenken Eltern größere Geldbeträge an ihre Kinder, sollte vorher einiges geklärt werden. Was ist beispielsweise, wenn auch die Partner der Kinder Geld bekommen? Wem gehört das Geld, wenn sich die Beschenkten eines Tages trennen?
Laut Gerichtsurteil kann ein Ex-Partner nach einer Scheidung den Zutritt zu einem gemeinsamen Haus verlieren, wenn er dem anderen bereits das alleinige Wohnrecht zugestanden hat. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner verliert nach Trennung Zutrittsrecht Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.
Eine Treppe kann mit einer Behinderung zu einer unüberwindbaren Hürde werden. Doch nicht immer ist das ein Fall für eine private Pflegeversicherung. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Private Pflegeversicherung zahlt nicht für Treppenlift Hilfe im Ernstfall, damit der finanzielle Schaden nicht zu hoch ist - das versprechen private Pflegeversicherungen. Allerdings hat die Unterstützung Grenzen, wie ein Gerichtsurteil zeigt.