Nach dem Sport: Protein-Eis und Eiweißshake im Vergleich

07.06.2017
Im Sommer ist die Lust auf Eis groß. Weil es aber so viele Kalorien enthält, verzichten viele Sportler auf den Genuss. Doch jetzt gibt es eine proteinreiche Alternative.
Für viele Sportler dürfte Eiscreme kein Tabu mehr sein: Viele Fitnessclubs verkaufen in diesem Sommer spezielles Protein-Eis. Foto: Caroline Seidel/dpa
Für viele Sportler dürfte Eiscreme kein Tabu mehr sein: Viele Fitnessclubs verkaufen in diesem Sommer spezielles Protein-Eis. Foto: Caroline Seidel/dpa

München (dpa/tmn) - Eiweißshakes gehören zum Fitnessstudio wie Hantelstange und Laufband. Eine neue Ergänzung ist Proteineis, das einige Studios pünktlich zum Sommer verkaufen. Es hat einen erhöhten Eiweißgehalt und ist kalorienärmer als gewöhnliches Speiseeis.

Da es statt Zucker Austauschstoffe wie Xylit enthält, ist das Proteineis weniger gehaltvoll, erklärt Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern. Allerdings wirken Austauschstoffe in hohen Mengen abführend und werden nicht von allen Menschen gut vertragen.

Wer nach dem Pumpen regelmäßig Eiweißshakes trinken möchte, wird in dem Eis aber keinen geeigneten Ersatz finden. Denn es kann mit rund 10 Gramm Eiweiß pro 100 Milliliter nicht mit den Shakes mithalten, die meist einen Eiweißgehalt von 30 bis 40 Gramm auf 100 Milliliter haben.

Nötig sind die Drinks bei einer ausgewogenen Ernährung nicht, erklärt Hülsmann. Im Gegenteil: Wer sich abwechslungsreich ernährt und zusätzliches Eiweiß über Shakes oder Eis zu sich nimmt, überschreitet die vom Körper benötigte Menge Eiweiß von 0,8 Gramm pro Kilo Körpergewicht unter Umständen. Zu viel Eiweiß kann auf Dauer die Nieren schädigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Foto: Rainer Berg Viele Regeln, wenig Kilos? Was hinter Trennkost steckt Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Liegt das am Erfolg?
Fitnesstreibende trinken am besten schon zwei Stunden vor dem Training eine größere Menge. Dann ist nicht mehr so viel Flüssigkeit im Magen. Foto: Franziska Koark Möglichst schon zwei Stunden vor dem Sport viel trinken Wer intensiv trainiert, der kommt ins Schwitzen. Daher ist es wichtig, den Körper mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Worauf Sportler dabei achten sollten, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Beim Work-out «The Trip» vom Fitnessanbieter Les Mills «fahren» die Teilnehmer durch eine virtuelle Welt - unterstützt durch Musik und einen Trainer. Foto: Kristian Frires/Les Mills/dpa-tmn So funktioniert Virtual Fitness Durch ein Videospiel oder auf einer Dachterrasse in Las Vegas radeln, unter der Sonne von Texas pumpen und in L.A. an der Ballettstange trainieren: Virtual Fitness macht all das möglich. Ein Trainer ist meist nicht anwesend. Experten sehen darin ein Problem.