Muskeln ein Leben lang trainieren

10.12.2020
Der natürliche Prozess des Alterns macht auch vor den Muskeln nicht Halt. Aufhalten lässt er sich nicht - tatenlos zusehen sollte man dem Abbau aber auf keinen Fall.
Nicht erst im hohen Alter bauen die Muskeln ab. Man tut also gut daran, sich stets fitzuhalten und seinen Körper zu kräftigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nicht erst im hohen Alter bauen die Muskeln ab. Man tut also gut daran, sich stets fitzuhalten und seinen Körper zu kräftigen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) – Muskeln bauen mit zunehmenden Alter stetig ab. Wer nicht mit Training gegensteuert, verliert an Kraft. Dadurch steigt etwa das Risiko von Stürzen, wie die Deutsche Seniorenliga erklärt. Umgekehrt sorge eine gut trainierte Muskulatur für mehr Selbstständigkeit und Lebensqualität.

Während Ausdauersportarten wie Walking und Schwimmen gut für das Herz-Kreislauf-System sind, lassen sich die Muskeln mit gezielten Übungen - zum Beispiel mit Hilfe von Fitnessbändern - trainieren. Das Training darf körperlich nicht überfordern und man sollte wissen, wie die Übungen korrekt ausgeführt werden, um sich nicht zu verletzen. Für Einsteiger empfiehlt sich deshalb fachliche Unterstützung.

Training lohne sich immer, betont die Seniorenliga. Muskelzellen könnten sich bis ins hohe Alter erneuern. Neben regelmäßigem Sport sei gesunde Ernährung der zweite Baustein, um den Erhalt oder Aufbau von Muskeln zu fördern.

Die Empfehlungen lauten, kurz zusammengefasst: Weniger Fette und Kohlenhydrate, mehr hochwertiges Eiweiß und genug Omega-3-Fettsäuren. Deshalb sollten zum Beispiel Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte sowie magere Fleisch- und Fischprodukte auf dem Speiseplan stehen.

© dpa-infocom, dpa:201210-99-640983/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Von Krafttraining in nüchternem Zustand raten Experten ab - der Körper benötigt Energie für das Training. Graham Morris/Fitness First Foto: Graham Morris Wie Frauen ihre Muskeln richtig trainieren Während manche Männer lieber Hanteln stemmen, bevorzugt die eine oder andere Frau Kurse wie «Bauch-Beine-Po». Doch müssen Frauen wirklich anders trainieren als Männer? Nein, sagen Experten. Sie sollten keine Angst davor haben, zu muskulös zu werden.
Damit einem im Alter nicht die Kraft ausgeht, sollte man spätestens mit 50 das Muskeltraining aufnehmen. Foto: Jens Büttner/dpa Nach dem 50. Geburtstag mit Muskeltraining beginnen Mit zunehmenden Alter wird es schwer, die Muskelkraft allein durch Bewegung im Alltag zu erhalten. Spätestens ab dem 50. Lebensjahr sollte man daher mit einem gezielten Training nachhelfen.
Sport im Alter schult Balance und Kraft. Verletzungen wird somit wirkungsvoll vorgebeugt. Foto: Christian Charisius Körperliche Fitness beugt Stürzen vor Lässt die Körperkraft nach, steigt für ältere Menschen das Unfallrisiko. Daher sollten Senioren, mehrmals in der Woche ihre Muskeln trainieren. Die Auswahl an passenden Sportangeboten ist groß.
Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens irgendwann Rückenschmerzen. Meist trifft es den unteren Rücken. Foto: Monique Wüstenhagen Was gegen tiefliegende Kreuzschmerzen hilft Fast jeder kann mitreden, wenn es um Schmerzen im unteren Rücken geht. Sitzen am Schreibtisch, wenig Bewegung und zu viel Essen ruinieren die Strukturen im Kreuz. Die gute Nachricht ist aber: Jeder kann selbst gegensteuern.