Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit

13.07.2020
Auch für Erwachsene besteht ein Risiko an Mumps zu erkranken, wenn sie nicht geimpft sind. Besonders Beschäftigten in bestimmten Berufen wird eine Impfung daher empfohlen.
Schutz in zwei Schritten: Die zweite Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln folgt frühestens vier Wochen nach der ersten Spritze. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Schutz in zwei Schritten: Die zweite Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln folgt frühestens vier Wochen nach der ersten Spritze. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mumps können nicht nur Kinder bekommen, sondern auch Erwachsene. In der Regel verlaufe eine Erkrankung zwar ohne größere Komplikationen. Mit zunehmendem Alter steige aber das Risiko dafür, informiert die Stiftung Kindergesundheit.

Neben starken Kopfschmerzen kann den Informationen zufolge zum Beispiel eine Entzündung der Nieren, der Bauchspeicheldrüse oder des Gehirns auftreten. Das könne im schlimmsten Fall zu bleibenden Schäden führen. Denkbar seien zudem Hörstörungen, bleibende Taubheit sowie bei heranwachsenden Männern Entzündungen der Hoden, bei Frauen der Eierstöcke.

Von Mensch zu Mensch übertragbar

Der Mumps-Erreger ist ein winziges Virus. Es wird ausschließlich von Mensch zu Mensch weitergegeben. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den Aufbau eines Schutzes in zwei Schritten.

Im Alter von 11 bis 14 Monaten sollten Säuglinge die erste Kombinationsimpfung gegen Masern-Mumps-Röteln (MMR) erhalten. Die zweite MMR-Impfung sollte frühestens vier Wochen nach der ersten folgen - spätestens bis Ende des zweiten Lebensjahres.

Für manche Berufsgruppen besonders empfehlenswert

Grundsätzlich kann eine Impfung aber in jedem Alter verabreicht werden. Für einige Berufsgruppen hat die Stiko ihre Impfempfehlung Anfang 2020 aktualisiert.

Sie gilt für Personen, die nach 1970 geboren wurden und im Gesundheitswesen oder in der Kinderbetreuung arbeiten - also etwa für Ärztinnen und Ärzte, Krankenpflegerinnen, Pfleger, Hebammen sowie Pädagogen und Betreuer, etwa in Kitas und Schulen.

Auch Praktikanten, Studierenden, Ehrenamtlichen sowie Auszubildenden in diesen Berufszweigen empfiehlt die Stiko, sich zweimal im Abstand von mindestens vier Wochen gegen Mumps, Masern und Röteln impfen zu lassen. Ziel sei es laut Robert Koch-Institut, dass für jede der drei Komponenten - Mumps, Masern, Röteln - mindestens eine zweimalige Impfung dokumentiert sei.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-773746/2

Stiftung Kindergesundheit: Mumps

RKI: Angleichung der Impfempfehlung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob Masern, Scharlach oder Windpocken: Impfungen bieten wirksamen Schutz gegen viele Kinderkrankheiten. Foto: Christin Klose Impfungen bieten sicheren Schutz vor Kinderkrankheiten Masern, Scharlach, Windpocken: Typische Kinderkrankheiten sind nicht so harmlos wie ihr Name klingt. Auch viele Erwachsene stecken sich an. Impfungen spielen beim Schutz eine zentrale Rolle.
Mit einer Impfung schützen Menschen nicht nur sich selbst, sondern indirekt auch die anderen. Bei einer hohen Impfquote kann sich ein Erreger schwerer in der Bevölkerung verbreiten. Foto: Ole Spata Gerüchte und Wahrheiten zum Thema Impfen Soll ich mein Kind impfen? Viele Eltern sind durch Debatten im Netz oder in der Kita verunsichert. Einige Fakten für den Durchblick.
Bei der ersten Masern-Ipmfung erreichen die Bundesländer eine Impfquote von 95 Prozent. Häufig erfolgt jedoch die zweite Impfung zu spät. Foto: Hauke-Christian Dittrich Warum über eine Masern-Impfpflicht diskutiert wird Masern sind hochansteckend und keineswegs harmlos. Immer wieder kommt es in Deutschland zu größeren Ausbrüchen, obwohl man die Krankheit eigentlich ausrotten will. Kommt nun doch eine Impfpflicht?
Alles auf einen Blick: Der Impfpass verrät dem Arzt, welchen Schutz der Patient schon hat - und welchen nicht. Foto: Christin Klose So überprüfen Erwachsene ihren Impfstatus Für Kinder gibt es klare Empfehlungen - aber wann sollten sich Erwachsene gegen welche Krankheiten impfen lassen? Wer seinen Impfpass nicht griffbereit hat, muss sich im ersten Schritt einen Überblick verschaffen.