Moderates Intervalltraining bringt so viel wie Auspowern

02.10.2019
Beim Training stets Vollgas geben - so kennen und mögen es viele Hobbysportler. Aber gemäßigtes Intervalltraining kann genauso gut wirken. Worauf Sie dabei achten sollten.
Joggen oder Walken: Etwa drei bis vier Minuten locker laufen oder gehen, dann zwischendrin für etwa ein bis zwei Minuten etwas mehr Gas geben. Foto: Philipp Schulze/dpa
Joggen oder Walken: Etwa drei bis vier Minuten locker laufen oder gehen, dann zwischendrin für etwa ein bis zwei Minuten etwas mehr Gas geben. Foto: Philipp Schulze/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Topfit bei weniger Anstrengung - davon träumen Hobbysportler. Klappen soll das mit Low-Intensity Interval Training (Intervalltraining mit geringer Intensität),kurz LIIT genannt. Aber was ist das überhaupt? Und was bringt es im Vergleich zum hochintensiven Gegenstück HIIT?

«Beim Intervalltraining wie LIIT und HIIT wechseln sich gemäßigte Belastungsphasen und intensivere Intervallphasen ab», erklärt Kardiologe Prof. Herbert Löllgen. Er ist Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Für ein einfaches LIIT-Workout kann das konkret heißen: Beim Joggen oder Walken etwa drei bis vier Minuten locker laufen oder gehen, dann zwischendrin für etwa ein bis zwei Minuten etwas mehr Gas geben. «Das lässt sich auch gut mit anderen Sportarten wie Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen machen», so Löllgen. Gleiches gelte für Übungen mit einem Rudergerät oder auf einer Matte.

Moderates Training als Motivationsschub

Worin aber besteht der Unterschied zum HIIT? «Beim HIIT kommt man insgesamt auf eine maximale Belastung von bis zu 95 Prozent. Dagegen sollte die Grundbelastung beim LIIT bei etwa 50 bis 70 Prozent liegen», so Löllgen. Für die anstrengenderen Intervallphasen legt man weitere 10 bis 15 Prozent drauf.

So bleibt man insgesamt spürbar unter dem HIIT-Niveau. «Beim LIIT ist man nicht gleich nach der ersten Phase völlig erschöpft», erklärt Löllgen. «Viele verlieren nämlich dann die Motivation, weiterzumachen.» Ausschlaggebend für die Intensität ist neben der Herzfrequenz auch das subjektive Empfinden - und das ist bei jedem verschieden.

LIIT genauso effektiv wie HIIT

Weniger Plackerei bedeutet aber nicht, dass LIIT weniger bringt als HIIT. «Studien zeigen, dass es genauso effektiv ist», so der Kardiologe. Denn auch so lässt sich das Herz-Kreislauf-System stärken. Die allgemeine Fitness und Beweglichkeit wird ebenfalls gesteigert. Um diese Effekte zu erzielen, empfiehlt Löllgen jede Woche rund 150 Minuten moderaten Ausdauersport wie LIIT - plus zwei Einheiten Krafttraining.

«Einsteigen kann jeder mit einer gewissen Fitness», sagt der Mediziner. Die, die also vorher schon etwas Training absolviert hätten. Auch für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes eignet sich LIIT - mit richtiger Anleitung. Die ist aber auch für alle anderen wichtig: Sportvereine und Fitnessstudios etwa bieten entsprechende Kurse an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Jogger sammelt Müll. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Mit Plogging laufend Müll sammeln Jogger sind viel draußen unterwegs - in der Natur finden sie mittlerweile immer mehr achtlos weggeworfenen Müll vor. Ein neuer Trendsport versucht dieser Vermüllung nun entgegenzuwirken und setzt dabei auf eben jene engagierte Hobby-Sportler.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Fast jeder Sportler hat es schon mal erlebt: Mitten im Lauftraining schießt plötzlich der Schmerz in die Flanke. Meist verschwindet das Seitenstechen nach kurzer Zeit wieder. Foto: Christin Klose Woher kommt das Seitenstechen? Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Seitenstechen trifft vor allem Freizeitsportler. Der Gesundheit schaden die krampfartigen Schmerzen nicht. Woher sie stammen - darüber gibt es verschiedene Theorien. Fest steht, was Sportler gegen die Stiche tun können.
Wie lange reicht die Energie noch? Ein Laktattest gibt Aufschluss, in welchem Bereich noch trainiert werden muss. Foto: Christin Klose Was bringt ein Laktattest? Milchsäure in den Muskeln messen Für den Profi-Ausdauersportler gehören sie zum normalen Programm: Laktattests. Aber auch ambitionierte Hobbysportler lassen sich mittlerweile testen. Was genau erfahren sie so?