Mit Zyklus-Apps den eigenen Körper kennenlernen

16.08.2021
Perioden-Apps können Infos über Menstruationstage, Verhütungsmethoden oder die Libido an einem Ort speichern. Aber welchen Nutzen hat das? Was wird genau getrackt - und wie steht es um den Datenschutz?
Wichtige Datensammlung auf dem Handy: Zyklus-Apps werden bei Frauen zunehmend beliebter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wichtige Datensammlung auf dem Handy: Zyklus-Apps werden bei Frauen zunehmend beliebter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In den vergangenen Jahren ist das Angebot an Apps für die Dokumentation des Menstruationszyklus deutlich gestiegen. Denn: Die Periode kann bei Frauen ein wichtiger allgemeiner Vitalitäts- und Gesundheitsmesser sein.

«Über den eigenen Zyklus Bescheid zu wissen, kann für Frauen aus verschiedenen Gründen interessant sein», sagt Gynäkologin Mandy Mangler. Manche Frauen wollen wissen, wann sie fruchtbar sind und wann nicht. Viele wollen aber einfach einen Überblick über den eigenen Zyklus haben.

Daten werden in Kalender erfasst

Bei den meisten Perioden-Apps handelt es sich um einfache Kalender, in denen Informationen über Menstruationstage sowie optional auch zur Stärke der Blutung, zu Stimmungsveränderungen, Schlafdauer, Libido oder dem persönlichen Energielevel erfasst werden können. Einige Apps berechnen anhand der Daten auch Prognosen für zukünftige Zyklen.

«Bei der Wahl einer Zyklus-App kommt es vor allem darauf an, welche Funktion sie für die Nutzerin erfüllen soll», sagt Christian Maas, Informatiker und Zyklus-App-Entwickler aus Tübingen. Manche wollen etwa absehen können, wann die nächste Periode kommen wird, um zum Beispiel zu wissen, ob sie mit einer Reise zusammenfällt. Andere ergreifen vorbeugende Maßnahmen gegen Regelschmerzen. Sportlerinnen wiederum können mit dem Wissen ihre Trainings entsprechend anpassen.

«Für uns Gynäkologinnen ist es wichtig, uns den Zyklus einer Patientin anzuschauen und abzulesen, ob er regelmäßig ist oder ob es vielleicht etwas gibt, das auffällt, um keine potenzielle Erkrankung zu übersehen», sagt Mangler, die Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin ist. Denn ein regelmäßiger Zyklus ist meist Hinweis auf einen stabilen Hormonhaushalt.

App sollte Daten möglichst nur auf dem Gerät speichern

Datenschutztechnisch ist es sinnvoll, auf Apps zurückzugreifen, die Daten nicht mit Dritten teilen und bei denen Informationen nur auf den eigenen Geräten gespeichert werden. In manchen Apps besteht die Option des Teilens von Zyklusdaten mit dem Partner oder der Partnerin. Wichtig ist, Links nicht in sozialen Netzwerken und Foren zu teilen.

Idealerweise sollte der App-Betreiber nur mit Zustimmung der Nutzerin Zugriff auf die Zyklusdaten haben. Zusätzlich kann darauf geachtet werden, dass die App auch im Offlinemodus funktioniert und sich der Datenserver in Deutschland befindet. Auf jeden Fall lohnt es sich, die Aktualisierungen von Datenschutzerklärungen zu lesen.

Zykluslängen unterscheiden sich vom Frau zu Frau

Wer erst mal den eigenen Körper und Zyklus kennenlernen möchte, ist mit einer einfachen Zyklus-App gut bedient. Davon gibt es auf dem Markt viele.

Die Funktion zur Berechnung zukünftiger Zyklen birgt bei einfachen Softwares allerdings oft ein Problem: «Die meisten einfacheren Perioden-Apps nutzen zur Berechnung von zukünftigen Zyklen ein 'Periode-plus-28-Tage-Modell'», sagt Informatiker Maas. Bei den meisten Frauen sind die Zyklen aber nicht genau 28 Tage lang.

«Aus medizinischer Sicht gelten Zykluslängen zwischen 23 und 35 Tagen als normal und regelmäßig», sagt Frauenärztin Mangler. Deswegen seien Menstruationskalender eher empfehlenswert, wenn sie in die Prognose der nächsten Zyklen die natürlichen Zyklusschwankungen miteinrechneten. Solche etwas komplexeren Apps nutzen zur Bestimmung von kommenden Zyklen maschinelle Lernalgorithmen.

Service:

Einfacher Menstruationskalender mit Prognose

myFNP für iOS

myFNP für Android

© dpa-infocom, dpa:210813-99-831397/4

Einfacher Menstruationskalender mit Prognose

myFNP für iOS

myFNP für Android


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die App zum digitalen Impfpass wird in Berlin präsentiert. Foto: Michael Kappeler/dpa Das bringt der digitale Corona-Impfnachweis Impfnachweis per App? Das ist jetzt möglich. Aber wie bekommt man ihn? Und wo? Und kann man damit jetzt reisen? Das neue digitale Dokument wirft viele Fragen auf - hier steht, was bisher bekannt ist.
Statt eines rosa Zettels zeigen Nutzer des E-Rezepts in der Apotheke die Verordnung des Arztes auf ihrem Smartphone vor. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Das E-Rezept soll manchen Weg ersparen Die Tage des Papierrezepts sind gezählt, zumindest für gesetzlich Versicherte. Stattdessen gibt es bald pro verschriebenem Medikament einen digitalen Code. Doch was ist, wenn man kein Smartphone hat?
Wer medizinische Apps benutzt, gibt sensible Daten von sich preis. Das macht hohe Sicherheitsstandards für den Umgang mit diesen erforderlich. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Datenschutzbeauftragter: Gütesiegel für Gesundheits-Apps Mehr als 100 000 Gesundheits-Apps gibt es inzwischen. Damit können Patienten Vorsorge betreiben und Ärzte mobil über Krankheiten verständigen. Das birgt Gefahren, warnen die Landesregierung der oberste Datenschützer von Rheinland-Pfalz. Was also tun?
Viele Menschen plagen Rückenschmerzen. Fraglich ist jedoch, ob eine Gesundheitsapp wirklich hilfreich bei der Bekämpfung der Leiden ist. Foto: Arno Burgi/dpa Test: Gute Apps für Rückengesundheit schwer zu erkennen Rückenschmerzen sind zu einem alltäglichen Übel für viele Menschen geworden. Doch für den Arztbesuch ist meist keine Zeit. Betroffene versuchen es dann mit Gesundheitsapps. Aber können diese einen Mediziner ersetzen? Ein Test gibt Aufschluss