Mit wenig Aufwand fit bleiben

13.01.2021
Schweißtreibendes Training, um seine Pfunde purzeln zu lassen? Kann man machen, muss man aber nicht, sagt ein Experte. Wer konsequent an anderen Stellschrauben dreht, kommt dem Ziel ebenfalls näher.
Es muss nicht immer die schweißtreibende Joggingrunde sein. Auch mit 10.000 Schritten am Tag tut man viel für die Fitness. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es muss nicht immer die schweißtreibende Joggingrunde sein. Auch mit 10.000 Schritten am Tag tut man viel für die Fitness. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Regelmäßiges Training kann beim Abnehmen helfen, aber viele Menschen können sich nicht dazu durchringen. Doch es ist auch nicht unbedingt nötig, sagt der Personal Coach Jan-Magnus Bahmann aus Hannover.

«Man braucht gar keinen Sport, um schlank zu sein», so Bahmann. Es helfe auch schon, eine grundsätzliche Aktivität am Tag zu haben, idealerweise um die 10.000 Schritte, und sich gesund zu ernähren, meint der Experte.

«Erfahrungsgemäß fällt es vielen Leuten schwer, jeden Tag zehn Minuten intensiv Sport zu treiben. Sie kommen ins Schwitzen, müssen danach duschen», sagt Bahmann. «Es ist leichter, Dinge zu tun, die nicht so viel Überwindung kosten und die sich leichter in den Alltag integrieren lassen.» Dazu zählt etwa, mehr Wege zu Fuß zu erledigen. Auch bei der Ernährung ließen sich kleine Anpassungen leicht zu einer Gewohnheit machen.

Ein sehr simpler aber effektiver Ernährungstipp fürs Abnehmen ist Bahmann zufolge, wenn man in jede Mahlzeit eine starke Eiweißquelle integriert. «Gemüse mit Reis klingt gesund und sinnvoll, doch hier fehlt die Eiweißquelle - und deshalb sättigt so ein Gericht nicht so lange.» Gute Eiweißquellen seien mageres Hähnchen und Rind, Skyr, Magerquark, magerer griechischer Joghurt und magerer Käse wie Harzer Roller, aber auch Mozzarella und Feta sowie Eier.

© dpa-infocom, dpa:210112-99-996679/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weit unter dem Gefrierpunkt: Das Training in der Kältekammer soll bei der Kalorienverbrennung helfen. Wissenschaftliche Belege dafür gibt es aber nicht. Foto: Silas Stein Womit lässt sich wirklich abnehmen? Im Frühjahr beginnt der Kampf um die Strandfigur. Zur Unterstützung gibt es die unterschiedlichsten Methoden. Manche setzen sich etwa Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt aus. Doch der Nutzen solcher Schlankheitskuren ist umstritten.
Um an der Strandfigur zu arbeiten, ist es auch kurz vor dem Urlaub noch nicht zu spät. Hungern ist jedoch der falsche Weg. Foto: Stefan Sauer/dpa Mit einem Kurz-Workout zur Strandfigur Kurz vor dem Urlaub bricht bei vielen wieder Panik aus: Die Figur ist längst nicht mehr so in Form wie in der letzten Strandsaison. Kein Grund zu verzweifeln. Auch wenn nicht mehr viel Zeit bleibt, lässt sich daran noch einiges ändern.
Zu Beginn des Jahres gehen viele noch hochmotiviert ins Fitnessstudio. Doch schon nach wenigen Wochen geben die meisten entnervt wieder auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert So gelingt der Neustart für die Fitness Viele haben sich vorgenommen, im neuen Jahr mehr für die Gesundheit zu tun. Dickmacher wurden vom Speiseplan gestrichen und Bewegung auf die Tagesordnung gesetzt. Alte Gewohnheiten machen die Vorsätze aber oft schnell zunichte. Tipps für einen erfolgreichen Neuanfang.
Für die Umrechnung des täglichen Sportpensums in Kilokalorien finden sich zahlreiche Tabellen im Netz - sie geben grobe Anhaltspunkte für den Energiebedarf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So individuell ist der Energiebedarf Ob zum Abnehmen, für die Leistungsfähigkeit oder um das Gewicht zu halten, kann es sinnvoll sein, den täglichen Energiebedarf zu kennen. Aber wie ermittelt man diesen Wert?