Mit Typ-1-Diabetes besser nicht fasten

30.03.2022
Am 2. April beginnt in diesem Jahr für viele Muslime der Fastenmonat Ramadan. Ob Diabetikerinnen und Diabetiker fasten sollten, hängt davon ab, an welchem Typ sie erkrankt sind.
Zum Sonnenuntergang wird groß aufgetischt: Der Mahlzeiten-Rhythmus im Fastenmonat Ramadan kann für Muslime mit Diabetes zur Herausforderung werden. Foto: Eman Helal/dpa/dpa-tmn
Zum Sonnenuntergang wird groß aufgetischt: Der Mahlzeiten-Rhythmus im Fastenmonat Ramadan kann für Muslime mit Diabetes zur Herausforderung werden. Foto: Eman Helal/dpa/dpa-tmn

Gelsenkirchen (dpa/tmn) - Zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang wird weder gegessen noch getrunken: Am 2. April beginnt dieses Jahr für Muslime der Fastenmonat Ramadan.

Doch was bedeutet das für Diabetikerinnen und Diabetiker, die ihren Blutzucker unter Kontrolle haben müssen? Sollten sie aus medizinischer Sicht fasten? Die Antwort hängt vom Diabetes-Typ ab. Für Betroffene von Typ-1-Diabetes sei der Ramadan nicht ratsam, so die Diätassistentin Nesrin Yavuz in der Zeitschrift «Apotheken Magazin Diabetes» (Ausgabe 2/2022).

Auch wer an einer Folgeerkrankung wie Nierenschäden leidet oder Entwässerungstabletten nimmt, sollte auf das Fasten besser verzichten, so Yavuz. Sie gehört der Arbeitsgemeinschaft «Diabetes und Migranten» der Deutschen Diabetes Gesellschaft an.

Ramadan mit Typ-2-Diabetes möglich

Muslime mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes sind von der Pflicht des Fastens befreit. Viele wünschen sich aber dennoch, am Ramadan teilzuhaben.

Mit Typ-2-Diabetes hingegen ist es durchaus möglich, den Fastenmonat zu befolgen - allerdings nur, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind. «Selbst bei Menschen, die kein Insulin spritzen, ist es wichtig, dass sie einen guten Langzeitblutzuckerwert haben», so Yavuz. Wer Insulin spritzt, muss besonders vorsichtig sein, da es sonst zu schweren Unterzuckerungen kommen kann.

Auf der sicheren Seite ist, wer Essenszeiten und Insulindosierung vorab mit Facharzt oder Fachärztin abspricht. Auch wichtig: den Blutzucker regelmäßig zu messen.

Droht während des Fastens tagsüber eine Unterzuckerung sollten Diabetes-Patientinnen und -Patienten sofort abbrechen und den Blutzucker wieder unter Kontrolle bringen - zum Beispiel mit etwas Traubenzucker.

© dpa-infocom, dpa:220329-99-717410/3

Interview mit Nesrin Yavuz in der Zeitschrift "Apotheken Magazin Diabetes"

Leitlinie zu Diabetes und Ramadan der International Diabetes Federation


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Muslime sollten im Ramadan nicht auf ihre Medikamente verzichten. Foto: Thomas Lehmann/dpa Im Ramadan die Einnahme von Medikamenten mit Arzt abklären Während des Ramadan dürfen Muslime bis zu einer bestimmten Zeit nichts zu sich nehmen. Bei Medikamenten kann das gefährlich sein. Betroffene sollten mit ihrem Arzt sprechen. Eventuell lassen sich Dosis und Einnahmezeit anpassen.
Beim Fasten sollten man sich auf keinen Fall zu viel Druck machen. Ein Ausrutscher darf auch mal passieren, sagt Sportwissenschaftler Professor Ingo Froböse. Foto: Ralf Hirschberger/dpa So gelingt sinnvolles Fasten Sieben Wochen ohne Schokolade? Oder Fleisch? Oder Alkohol? Das klingt vielleicht hart - kann aber gut sein, für Gefühl und Gesundheit. Selbst ein oder zwei Ausrutscher sind kein Drama.
Im Fastenmonat Ramadan leben Muslime nach einem anderen Tagesrhythmus als sonst. Foto: Hotli Simanjuntak Regeln im Ramadan: Eltern sollten geschlossen auftreten Fasten Jugendliche während des muslimischen Ramadan mit, können Eltern in der Schule um Rücksichtnahme bitten. Welche Vorschläge sie zum Beispiel machen können, erklärt ein Vorsitzender des Bundeselternrates.
Nur in bestimmten Zeiträumen zu essen, ist die gängigste Form des Intervallfastens. Foto: Sandra Roesch/Westend61/dpa-tmn Was bringt das Essen nach der Uhr? Hier ein Snack, da ein Softdrink: Viele Menschen füttern ihren Körper nahezu ständig mit Kalorien. Das muss nicht sein - im Gegenteil: Auch regelmäßige Essenspausen können der Gesundheit guttun.