Mit Trinktagebuch Alkoholkonsum sichtbar machen

19.01.2021
Es ist schwer, ein Ziel zu erreichen, wenn man den Ausgangspunkt nicht kennt. Wer weniger Bier oder Wein trinken möchte, sollte also wissen, wie viel er konsumiert - danach helfen verschiedene Tipps.
Erst nachschenken, wenn das Glas leer ist: Beim Reduzieren des Alkoholkonsums helfen auch kleine Verhaltensänderungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Erst nachschenken, wenn das Glas leer ist: Beim Reduzieren des Alkoholkonsums helfen auch kleine Verhaltensänderungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Weniger Alkohol trinken. Wer sich dieses Ziel setzt, sollte sich zunächst einen realistischen Überblick über den Status quo des Konsums verschaffen. Dafür empfiehlt sich das Führen eines Trinktagebuchs.

Darin hält man über mehrere Wochen fest, wann man zu alkoholischen Getränken gegriffen und wie viel man jeweils getrunken hat, erklärt die Stiftung Gesundheitswissen. Das Tagebuch macht nicht nur die konsumierte Menge in Zahlen sichtbar.

Es legt auch Trinkgewohnheiten offen - etwa, ob man immer in bestimmten Situationen zu Bier oder Wein greift. Bei Stress oder zum Runterkommen am Abend auf der Couch zum Beispiel. Mit so einem Überblick fällt es leichter, die Trinkmengen zu reduzieren. Die Experten haben dafür auch einige praktische Tipps:

- Viel Wasser und andere alkoholfreie Getränke begleitend zum Alkohol trinken.

- Langsam trinken, kleine Schlucke nehmen und das Glas immer wieder abstellen.

- Erst nachschenken, wenn man ausgetrunken hat.

- Aktivitäten einplanen, bei denen man keinen Alkohol trinken kann.

- Sobald man beschwipst ist, auf Wasser umsteigen.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-84219/2

Trinktagebuch: Vorlage zum Ausdrucken


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer zu viel Alkohol trinkt, hat ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck oder Krebserkrankungen. Foto: Franziska Gabbert Nicht nur ein Gläschen: Zu viel Alkohol macht krank Gegen ein Feierabendbier ist meist nichts einzuwenden - vorausgesetzt, man ist erwachsen und gesund. Wenn allerdings aus einem Bier regelmäßig zwei oder drei werden, geht es irgendwann nicht mehr ohne. Doch wo liegt die Grenze?
Wer täglich Alkohol trinkt, bekommt wahrscheinlich ein Abhängigkeitsgefühl. Foto: Patrick Seeger Auszeit fällt schwer: Zeichen für Alkoholproblem Mit Alkohol ist das so eine Sache: Schnell wird das Feierabendbier zur Gewohnheit. Wem es schwer fällt, regelmäßig alkoholfreie Tage einzulegen, sollte aufhorchen.
Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Foto: Martin Gerten/dpa Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden?
Aus Sicht von Gesundheitsexperten sollten Männer maximal zwei kleine Gläser Bier am Tag trinken und mindestens zwei Tage pro Woche alkoholfrei bleiben. Eine wirklich risikolose Menge gibt es aber nicht. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Corona kann Alkoholprobleme noch verschärfen Die aktuelle Corona-Situation belastet viele Menschen - und kann bei Personen mit einem Hang zum Alkoholmissbrauch dazu führen, dass sie mehr trinken als gut für sie ist. Es gibt aber Auswege.