Mit Seide, Bürste oder Dusche: Die Zahnzwischenräume reinigen

16.03.2016
Zähneputzen - das ist bei den meisten inzwischen wohl selbstverständlich. Zur Mundhygiene sollte aber auch die Reinigung der Zahnzwischenräume gehören. Ein Überblick über die Möglichkeiten.
Auch die Zahnzwischenräume sollte man täglich reinigen. Eine Möglichkeit ist Zahnseide - sie ist auch für sehr eng stehende Zähne geeignet. Foto: proDente e.V./Johann Peter Kierzkowski
Auch die Zahnzwischenräume sollte man täglich reinigen. Eine Möglichkeit ist Zahnseide - sie ist auch für sehr eng stehende Zähne geeignet. Foto: proDente e.V./Johann Peter Kierzkowski

Köln (dpa/tmn) - Zu einer gründlichen Mundpflege gehört auch die Reinigung der Zahnzwischenräume. Am besten einmal täglich, empfiehlt Dirk Kropp von der Initiative proDente. Aber womit? Ein Überblick über einige Möglichkeiten:

Zahnseide: Auch Menschen mit sehr eng aneinanderliegenden Zähnen können Zahnseide verwenden. Ein weiterer Vorteil: «Mit Zahnseide lassen sich auch die Kontaktpunkte zwischen den Zähnen reinigen», sagt Kropp. Aber: Sich mit zwei Fingern im Mund rumfuhrwerken ist nicht jedermanns Sache - und für manch einen motorisch schlicht nicht machbar. Dann eignen sich unter Umständen Zahnseidehalter: Sie sehen aus wie eine Gabel ohne mittleren Zinken, und zwischen den beiden äußeren Zinken ist ein Stückchen Zahnseide eingespannt.

Zahnzwischenraumbürsten: Die Handhabung fällt den meisten leichter als bei Zahnseide. Allerdings reinigen Zahnzwischenraumbürsten nur am Zahnfleischrand, aber nicht die Stellen, an denen die Zähne aneinanderstoßen, sagt Kropp. Wichtig ist, die richtige Größe der Bürstchen zu wählen: Sind sie zu klein, reinigen sie nicht gründlich genug. Sind sie zu groß, können sie das Zahnfleisch verletzen. Am besten fragt man beim ersten Kauf seinen Zahnarzt um Rat. «Unterschiedlich große Abstände zwischen den Zähnen können unterschiedliche Größen erfordern.»

Munddusche: Dabei sollen Verunreinigungen per Wasserdruck weggespült werden. Das ist vor allem für Menschen mit Zahnspange hilfreich, wie Kropp sagt. Allerdings sollte man die Nutzung einer Munddusche mit seinem Zahnarzt absprechen: «Vor allem wenn schon eine Entzündung vorliegt, kann das kontraproduktiv sein.»

Dental-Sticks:Die Handhabung ist ähnlich einfach wie bei Zahnzwischenraumbürsten. Und sie haben einen ähnlichen Nachteil: «Man kommt damit nicht zwischen die Kontaktpunkte», sagt Kropp.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.