Mit schlaflosen Babys wieder aufstehen

09.01.2020
Wenn Babys überreizt oder übermüdet sind, ist es schwierig, sie zum Schlafen zu bringen. Doch was hilft, wenn das richtige Einschlaf-Fenster verpasst wurde?
Wenn Eltern das Baby nicht zum Schlafen bringen können, hilft es, gemeinsam aufzustehen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Wenn Eltern das Baby nicht zum Schlafen bringen können, hilft es, gemeinsam aufzustehen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Schlafprobleme hat, kennt das: Wenn man nachts um drei aufwacht, dauert es schon mal ein oder zwei Stunden, bis man wieder einschläft. Bei Babys ist das ähnlich, erklärt der Kölner Schlafmediziner und Kinderarzt Alfred Wiater in der Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 2/2020).

Sobald die kleinen Racker den müden Punkt verpasst oder überschritten haben, haben Eltern meist keine Chance mehr, sie zum Schlafen zu bringen. Dann könne es laut Wiater sinnvoll sein, gemeinsam mit dem Kind aufzustehen und etwa eine Stunde lang gemeinsam etwas Ruhiges zu machen. Anschließend kann man erneut versuchen, das Kind hinzulegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Schlafstörungen kämpfen in vielen Fällen auch als Erwachsene mit Schwierigkeiten bei der Nachtruhe. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Schlafstörungen zeigen sich schon oft in früher Kindheit Die Nacht durchschlafen - das gelingt nicht allen Kindern. Manche kämpfen bereits in jungen Jahren mit Schlafstörungen. Für die Entwicklung hat das nicht selten negative Folgen. Und nicht bei allen wachsen sich die Schwierigkeiten aus.
Babys schlafen etwas besser, wenn sie ab dem vierten Monat Beikost erhalten. Das ergab eine Studie des King's College in London. Foto: Patrick Pleul Beikost lässt Babys etwas länger schlummern Ist das Baby satt und sauber, ist die Welt schon mal recht in Ordnung. Eltern wünschen sich und dem Kind auch einen guten Schlaf. Kann Beikost dabei helfen?
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.
Immer weniger Deutsche haben einen erholsamen Schlafen, meinen Experten. Vielen mache die Anspannung im Alltag zu Schaffen. Foto: Friso Gentsch Die gähnende Bevölkerung - Schlafmangel wird zum Problem 7 Stunden und 15 Minuten verbringen die Deutschen am Tag durchschnittlich mit Schlafen. Doch tief und erholsam schlummern immer weniger, vermuten Experten. Der Druck der 24-Stunden-Gesellschaft ist unter anderem Schuld.