Mit Plogging laufend Müll sammeln

18.09.2019
Jogger sind viel draußen unterwegs - in der Natur finden sie mittlerweile immer mehr achtlos weggeworfenen Müll vor. Ein neuer Trendsport versucht dieser Vermüllung nun entgegenzuwirken und setzt dabei auf eben jene engagierte Hobby-Sportler.
Ein Jogger sammelt Müll. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Ein Jogger sammelt Müll. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Köln (dpa/tmn) - Den Körper fit halten und dabei etwas Gutes für die Umwelt tun - Der Trendsport Plogging verbindet das Joggen mit dem Müllsammeln.

Das Gute dabei: Baut man Übungen wie tiefe Kniebeugen ein, lässt sich damit auch die Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur trainieren, erklärt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Das Müll-Aufsammeln lässt sich auch durch Gleichgewichtsübungen ergänzen. Grundsätzlich kann jeder, der ohnehin bereits Ausdauersportarten wie Jogging oder Walking betreibt, mit dem Plogging anfangen. Wer im Laufen oder Walken noch unerfahren ist, sollte es hingegen eher langsam angehen und zwischendrin auch mal einen Gang runterschalten. Zusätzlich zur üblichen Laufbekleidung braucht man einen oder zwei Müllbeutel. Empfehlenswert sind auch feste Handschuhe und eine Zange zum Aufheben.

Herz-Kreislauf-System stärken

«Wie auch beim klassischen Joggen wird das Herz-Kreislauf-System gefordert und gefördert», so Froböse. Dabei werden auch die Abwehrkräfte gestärkt. Denn regelmäßige Bewegung steigert die Zahl und Aktivität der sogenannten Killerzellen. Diese bekämpfen zum Beispiel Zellen, die von Krankheitserregern befallen sind. Ausdauersport kann zudem einen zu hohen Blutdruck senken und die Blutfettwerte günstig beeinflussen.

Der Trendsport entstand zunächst in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Dort begann ein vom dort herumliegenden Müll genervter Mann, beim Joggen den Abfall aufzugabeln. Der Begriff Plogging setzt sich aus den Wörtern «plocka upp skräp» (auf Deutsch: Müll aufsammeln) und Jogging zusammen.

Artikel zu Plogging (Außenministerium Schweden, Englisch)

Positive Auswirkungen von Ausdauersportarten (Internisten im Netz)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Radfahren stärkt nicht nur das Herzkreislaufsystem, sondern auch Teile der Muskulatur. Foto: Tobias Hase Nicht aus dem Tritt: Radfahren fördert die Gesundheit Fahrradfahren ist gesund und lässt sich gut in den Alltag einbauen. Wer als Freizeitradler regelmäßig für eine gewisse Zeit im Sattel sitzt, hat sein sportliches Soll schon fast erfüllt. Damit weder Hintern noch Nacken schmerzen, sollte man ein paar Tipps beachten.
Für Übungen wie den Unterarmstütz kommt man ganz ohne Geräte aus. Für das Krafttraining reicht das eigene Körpergewicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Mit Eigengewicht den ganzen Körper trainieren Wer durchtrainiert sein möchte, der braucht nicht unbedingt ein Abo fürs Fitnessstudio. Ein Workout für den ganzen Körper funktioniert auch zuhause - mit Möbeln und dem eigenen Körpergewicht.