Mit Netzwerk und Wochenplan gegen den Pflegestress

22.02.2019
Ein Familienmitglied zu pflegen, ist eine große Herausforderung. Damit sich Pflegende nicht überlasten, ist ein guter Zeitplan ratsam. Wie stellt man diesen auf?
Pflegende sollten sich regelmäßig eine Pause vom anstrengenden Pflegealltag gönnen. Foto: Nicolas Armer
Pflegende sollten sich regelmäßig eine Pause vom anstrengenden Pflegealltag gönnen. Foto: Nicolas Armer

Berlin (dpa/tmn) - Pflegende Angehörige dürfen im anstrengenden Pflegealltag nicht vergessen, auch an sich zu denken. Am besten klappt das mit fest eingeplanten Freiräumen für eigene Unternehmungen, rät die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Pflegende können dafür feste Tages- und Wochenpläne erstellen. Mindestens ein Nachmittag oder Abend sollte dabei pro Woche komplett frei sein. Pro Monat sollten Angehörige zudem wenigstens einen ganz freien Tag haben, an dem sie zum Beispiel Zeit für ein Hobby, einen Freund oder andere Familienmitglieder haben.

Damit die geplanten Freiräume auch tatsächlich frei bleiben, brauchen Pflegende zudem ein verlässliches Netzwerk - aus Pflegediensten und ehrenamtlichen Helfern oder aus Verwandten, Freunden und Nachbarn. Mögliche Unterstützer und fest zugesagte Hilfsdienste notiert man am besten ebenfalls im Wochenplan: So ist gleich klar, wo es mögliche Freiräume gibt und wen Pflegende im Notfall noch um Hilfe bitten können.

DGUV-Broschüre "Zu Hause pflegen - so kann es gelingen!" (PDF)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Angehörige pflegt, leistet Knochenarbeit - und bekommt dabei oft keine oder nicht die richtige Unterstützung, klagen Experten. Foto: Jana Bauch Alltagshilfe für pflegende Angehörige Pflege ist Knochenarbeit - und gerade für pflegende Angehörige eine psychische Belastung. Im schlimmsten Fall können sie sogar selbst zum Pflegefall werden. Damit das nicht passiert, braucht es Unterstützung, sagen Experten. Und zwar anders als bisher.
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen. Foto: Christophe Gateau Gewalt in der häuslichen Pflege verhindern Stress und Einsamkeit, Schmerzen und Scham: Häusliche Pflege ist für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eine Belastung. Immer wieder schlägt diese in Gewalt um. Betroffene brauchen dann die richtige Strategie - und eventuell professionelle Hilfe.
Inkontinenz ist häufig mit Scham besetzt - vor allem in der häuslichen Pflege. Es hilft aber Betroffenen und Pflegenden, das Thema anzusprechen. Foto: Markus Scholz Wie man mit Inkontinenz in der Pflege umgeht Inkontinenz ist in der Pflege ein großes Thema. Viele Betroffene schämen sich, oft ist Pflegenden der Umgang damit ebenfalls unangenehm. Was hilft: offen darüber zu sprechen. Außerdem sollte ein Arzt zurate gezogen werden.
Druck und Stress in den eigenen vier Wänden: Der gefürchtete Burnout trifft nicht nur überforderte Arbeitnehmer. Foto: Patrick Pleul Wenn das Privatleben zu viel wird Beim Begriff Burnout denken viele zuerst an Stress im Job. Doch auch private Probleme können überfordern und schließlich krank machen - Trennungen genau so wie Todesfälle. Spätestens wenn der Körper Alarmsignale sendet, sollten Betroffene darauf reagieren.