Mit kleinen Kniffen gegen akuten Stress

04.05.2022
Konflikte, hohe Arbeitslast, Zeitdruck: Manchmal prasselt im Alltag viel auf uns ein, das Stresslevel schnellt hoch. Schon kleine Strategien können dann helfen. Man muss sie aber üben.
Bei Stress sammelt sich oft Energie im Körper an. Wandelt man die in Bewegung um, fühlt man sich anschließend oft besser. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei Stress sammelt sich oft Energie im Körper an. Wandelt man die in Bewegung um, fühlt man sich anschließend oft besser. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Na, gestresst? Wer im Alltag diese Frage regelmäßig mit Ja beantwortet, lebt ungesund. Denn Stress nagt auf Dauer nicht nur an unserer psychischen Verfassung, sondern schadet auch dem Körper. Nur: Wie bringt man sich in Momenten der inneren Anspannung am besten wieder runter?

«Ein guter Anfang ist schon allein das Wahrnehmen, dass man unter Strom steht», sagt Christiane Wettig, Entspannungspädagogin aus Echzell (Hessen). Im nächsten Schritt hält man inne, horcht achtsam in sich hinein und fragt sich: Was würde mir nun guttun?

Dabei stellt man oft fest, dass sich im Körper unter akutem Stress viel negative Energie anstaut. «Die Antwort lautet dann: Energie abbauen», erklärt Holger Kracke, Vorsitzender des Bundesverbands für Burnout-Prophylaxe und Prävention in München. Wie das am besten gelingt, ist von Person zu Person unterschiedlich. «Die einen schreien laut, andere gehen eine Runde laufen oder steigen Treppen», sagt Kracke. Daneben gibt es noch einiges mehr, was man tun kann.

Tipp 1: Etwas Aufmerksamkeit für Nacken und Schultern

«Schon allein mit Dehnen und Strecken lässt sich viel erreichen», sagt Wettig. Das ist oft auch gut am Arbeitsplatz möglich. Zum Beispiel: aufstehen, die Arme nach oben strecken und sie dann locker ausbaumeln lassen, während man ein paar Schritte geht.

Eine andere Dehnübung ist diese: Den Kopf nach vorne beugen, dabei das Kinn in Richtung Brust senken. Jetzt kommen beide Hände auf den Hinterkopf. Sie drücken den Kopf sanft nach unten, bis eine leichte Dehnung zu spüren ist. Diese Dehnung wird etwa 30 Sekunden gehalten, ehe sie losgelassen wird. Jetzt nochmals 20 Sekunden der Entspannung nachspüren. Die Übung wiederholt man so oft, wie es einem guttut.

Vorteil solcher Übungen: Man findet in den eigenen Körper und in den Moment zurück. Und Nacken und Schultern freuen sich über etwas Aufmerksamkeit.

Tipp 2: Tief atmen - und ab ins Kopfkino

«Auch eine Atemübung ist eine Form von Energieabbau», sagt Holger Kracke. Eine mögliche Variante: sich aufs Herz konzentrieren, etwa fünf Sekunden lang einatmen und sich dabei vorstellen, wie der Sauerstoff in das Herz hineinfließt. Danach etwa fünf Sekunden lang ausatmen und der Idee folgen, dass der Sauerstoff durch das Herz wieder herausfließt.

In diesem Rhythmus atmet man nun weiter, während man sich etwas ins Gedächtnis ruft, was einem ein gutes Gefühl gibt. Zum Beispiel einen Duft, den man gern schnuppert.

Tipp 3: Sinne aktivieren

Einfach mal aus dem Fenster schauen und gucken, was draußen los ist. «Das klingt banal, kann aber beim Abbau von Stress unglaublich viel bringen», erklärt Christiane Wettig. Ebenfalls entspannend: Die Hände wärmen, indem man sie aneinander reibt, und sie dann auf die Augen legen. Oder sich selbst etwa den verspannten Nacken massieren und dabei wahrnehmen, wie sich das Gewebe lockert.

Wer in der Nähe eines Flusses lebt, kann sich für einige Zeit ans Ufer begeben und sich dabei auf die Bewegung des Wassers konzentrieren. Und sich dabei vorstellen: «Das Wasser fließt ebenso davon wie mein Stress», sagt Entspannungspädagogin Wettig. Alternativ darf der Stress auch mit den Wolken am Himmel davonziehen.

«Hilfreich kann auch ein sogenannter Stressball sein», erklärt Kracke. Das Knautschen und Formen des kleinen Balls kann dazu beitragen, dass man sich entspannt. Das Gute: Sogar bei Terminen lässt er sich unter dem Tisch kneten - unsichtbar für andere.

Übrigens: Strategien gegen akuten Stress wirken am besten, wenn man bereits mit ihnen vertraut ist.

© dpa-infocom, dpa:220503-99-141348/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Meditations-App Headspace hat weltweit 40 Millionen Nutzer und soll bei der Stressbewältigung helfen. Foto: Jens Kalaene Was steckt hinter dem Hype um Meditations-Apps? Apps für Meditation und Achtsamkeit boomen. Ausgerechnet über das Smartphone sollen die Menschen zu innerer Ruhe finden. Headspace, einer der größten Anbieter, will nun auch den deutschsprachigen Markt erobern. Können solche Apps die klassische Meditationsrunde ersetzen?
Augen zu und abtauchen in eine andere Welt: Fantasiereisen können beim Entspannen helfen. Foto: Westend61/Rainer Berg Fantasie wiederentdecken: Mit inneren Bildern entspannen Fantasiereisen eignen sich nicht nur für den Stressabbau, sie können auch einem Burnout vorbeugen. Allerdings ist längst nicht jeder in der Lage, sich auf eine Fantasiereise einzulassen.
Weniger Grübeln und mehr das Hier und Jetzt wahrnehmen: Achtsam zu sein, steigert die Lebensqualität. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Achtsam zu einem entspannteren Alltag Sind Sie ausgepowert? Mit Achtsamkeitsübungen können Sie sich ihre Energie zurückholen. Worauf es dabei ankommt.
Langsam Luft holen: Atemübungen wie diese sind typisch für ein Achtsamkeitstraining. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Achtsamkeit ist wie ein Muskel Im zunehmend stressigen Alltag fällt es vielen Menschen schwer, Rücksicht auf die eigenen Bedürfnisse zu nehmen. Achtsamkeit soll dem vorbeugen. Doch was ist das eigentlich genau?