Mit Kind konsequent in der Muttersprache reden

14.10.2016
Konsequenz - das ist die wichtigste Bedingung, wenn man sein Kind zweisprachig erziehen will. Jeder Elternteil sollte immer in seiner Muttersprache reden.
Wollen Eltern ihre Kinder mehrsprachig erziehen, sollten sie jeweils konsequent eine Sprache sprechen. Auch Bücher und Filme können die Sprachentwicklung fördern. Foto: Maja Hitij/Archiv
Wollen Eltern ihre Kinder mehrsprachig erziehen, sollten sie jeweils konsequent eine Sprache sprechen. Auch Bücher und Filme können die Sprachentwicklung fördern. Foto: Maja Hitij/Archiv

Baierbrunn (dpa/tmn) - Sie kommt aus Spanien, er aus Deutschland: Stammen Eltern aus verschiedenen Ländern, liegt es nahe, das Kind zweisprachig zu erziehen. Kinder profitieren davon, da sie früh ein ausgeprägtes Sprachbewusstsein entwickeln.

Damit die zweisprachige Erziehung gut klappt, sollte jeder Elternteil am besten durchgängig mit dem Kind in seiner jeweiligen Muttersprache reden. Kleiner Haken: Das funktioniert nur, wenn Mutter und Vater die Sprache des jeweils anderen verstehen, heißt es in der Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 10/2016).

Denn wenn etwa die Mutter alles noch einmal für den Vater übersetzt, werden sich Kinder schnell fragen, warum sie überhaupt zwei Sprachen lernen sollen.

Je mehr Menschen es gibt, mit dem das Kind in einer Sprache reden kann, desto wahrscheinlicher ist der Lernerfolg. Auch Hörbücher, Musik, Reisen in das jeweilige Land und Telefonate mit dort lebenden Freunden oder Verwandten fördern die Sprachentwicklung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hörsaal statt Kinderzimmer: Wenn der Nachwuchs flügge wird, fühlen sich Eltern häufig verunsichert. Denn ihr Einfluss auf den Nachwuchs nimmt ab. Foto: Uwe Zucchi Endlich Student: Wie viel dürfen die Eltern noch mitreden? Wenn die Kinder selbstständig werden und ein Studium aufnehmen, sind Eltern häufig verunsichert. Dürfen sie sich etwa bei der Wahl des Studienfachs einmischen oder vorgeben, wofür das bereitgestellte Geld ausgegeben wird?
Die dramatische Personalnot zwingt manche Kita sogar zur Schließung. Foto: Frank Molter/Symbolbild Manche Kita macht tageweise dicht In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie können sie mit dieser Situation umgehen?
Eltern sollten bei ihren Kindern Hasssprache nicht tolerieren. Wichtig ist es, ihnen klar zu machen, wie verletzend bestimmte Äußerungen sein können. Foto: Lukas Schulze Hasssprache: Über Wortwahl mit Kindern diskutieren Wenn Kinder Mitschüler mit Beschimpfungen demütigen, kann das schnell zu aggressivem Verhalten führen. Stellen Eltern bei ihren Kindern eine beleidigende Wortwahl fest, sollten sie mit ihnen darüber sprechen.
Mit dem Ausbildungsbeginn stellt sich für Eltern die Frage, ob das Kind Kostgeld zahlen sollte. Foto: Lino Mirgeler Sollte Kind mit Ausbildungsbeginn Kostgeld zahlen? Viele Jugendliche leben während der Ausbildung noch zu Hause. Sie verdienen ihr erstes richtiges Geld. Für viele Eltern stellt sich die Frage, ob ihr Kind einen Beitrag zur Haushaltskasse leisten sollte.