Mit Käse, Brösel, Nüssen: Gratinieren bis die Kruste kracht

05.05.2021
Mit einer knusprigen Schicht lassen sich einfache Ofen-Gerichte raffinierter gestalten. Doch das geht nicht nur mit Käse. Auch Kräuter oder etwa Hefeflocken sorgen für ganz neue Texturen und Aromen.
Auf die mediterrane Lasagne mit geröstetem Gemüse kommt statt Parmesan eine Mischung aus fein gehackten Pinienkernen, Semmelbröseln und Hefeflocken. Die Flocken sorgen für die Umami-Würze im Essen. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn
Auf die mediterrane Lasagne mit geröstetem Gemüse kommt statt Parmesan eine Mischung aus fein gehackten Pinienkernen, Semmelbröseln und Hefeflocken. Die Flocken sorgen für die Umami-Würze im Essen. Foto: Wolfgang Schardt/Becker Joest Volk Verlag/dpa-tmn

Amsterdam (dpa/tmn) - Wenn der geschmolzene Käse im Ofen langsam knusprig wird, steigt die Vorfreude. Mit einem warmen, duftenden Gratin kann man Menschen glücklich machen, sagt Kochbuch-Autorin Inga Pfannebecker.

«Ich kenne eigentlich niemanden, der keine knusprige Kruste mag.» Eine solche lässt sich nicht nur mit Käse, sondern auch mit Nüssen, Bröseln, Kräutern oder Hefeflocken erzeugen.

Der Ausdruck «gratinieren» kommt vom französischen Verb «gratiner» und bedeutet schlicht «überbacken», erklärt Achim Schwekendiek, Küchenchef im «Schlosshotel Münchhausen» in Aerzen bei Hameln. Das bedeutet: Gratinieren lassen sich die unterschiedlichsten Speisen - von Fisch über Fleisch bis hin zu Gemüse und Desserts.

«Gerichte wie beispielsweise ein Kotelett machen mit einer Kruste immer ein bisschen mehr her», sagt Schwekendiek. In seinem Grundrezept mixt er 100 Gramm Butter mit Salz, einem Eigelb und 100 Gramm Mie de pain, Weißbrot ohne Kruste. Abwandeln lässt sich das Rezept zum Beispiel mit Kräutern, Senf, Schalotten oder Meerrettich.

Gratin-Masse zwischen zwei Folien ausrollen

Die Masse rollt Schwekendiek zwischen zwei Folien oder in einem Gefrierbeutel dünn aus und legt sie in den Kühlschrank, bis sie fest ist. So eine Kruste kann auf kurz gegartes Fischfilet gelegt und kurz im Ofen gegrillt werden. Auf Lachs macht sich eine Kräuter- oder Meerrettichkruste gut.

Vorbereitete Butter-Brösel-Masse halte sich gut im Kühlschrank und lasse sich auch einfrieren, sagt der Koch. Ob man eine Kruste mit oder ohne Fett herstellt, sei Geschmacksache. Er selbst nimmt gerne Butter. «Wenn die schmilzt, können die ätherischen Öle aus den Kräutern in das Fleisch eindringen».

Wann die Kruste auf Fisch, Fleisch oder Aufläufe kommt, hängt von der Garzeit der Zutaten ab. Bei einem Rehbraten etwa gart Schwekendiek die Kruste mit. Bei einem Filet und Fisch wird die Kruste nur kurz mit der Grillfunktion überbacken.

Aroma von Käse wird beim Erhitzen verstärkt

Gratinieren mit Käse gehe so gut wie mit jeder Sorte, so Schwekendiek. Zu beachten sei, dass das Aroma des Käses beim Erhitzen verstärkt wird. Mit fertigem Gratinkäse könne man nichts falsch machen. Bei sehr trockenen Käsesorten wie Parmesan sollte man jedoch aufpassen, weil er verbrennen und bitter werden kann.

Auch Inga Pfannebecker überbäckt Aufläufe gerne mit Käse - deren Schicht nach ihrem Geschmack nicht zu dick sein sollte. «Ich mag gerne Bergkäse, weil er so schön kräftig ist. Aber auch milder Mozzarella ist toll», erzählt sie. Den Käse bäckt die Buchautorin von Anfang an mit. «Er schützt die anderen Zutaten vor dem Austrocknen und sorgt dafür, dass alles saftig bleibt.»

Nussmischungen nicht zu lange auf dem Auflauf lassen

Pfannebecker verwendet statt Käse aber auch Mischungen aus Vollkornsemmelbröseln und Nüssen, wahlweise mit und ohne Öl gemischt. «Wenn es ein bisschen kräftiger sein soll, nehme ich gerne Walnüsse. Wenn es dezenter sein soll, dann Mandeln.» Aber auch Pecannüsse, Kürbiskerne oder Haselnüsse eigneten sich. Im Gegensatz zum Käse lässt die Buchautorin Nussmischungen nicht zu lange im Ofen: «Länger als 15 bis 20 Minuten würde ich sie nicht auf dem Auflauf lassen.»

Auch Anne-Katrin Weber verwendet in ihren Rezepten gerne Nüsse. «Die sorgen dafür, dass ich etwas zu kauen habe und sind außerdem sehr gut bei veganer Ernährung», sagt die Kochbuchautorin. In ihrem Buch «Deftig vegan» zeigt sie, wie man etwa mit gerösteten Zwiebeln oder Nüssen Deftiges zubereiten kann. «Beim Essen ist mir die Textur sehr wichtig», betont sie. Deshalb arbeite sie gerne mit Krusten.

Für ihr Kürbis-Apfel-Gratin hackt sie Walnüsse, Hefeflocken und Salbei fein, mischt das Ganze mit Mehl, Margarine, Salz und Pfeffer, verreibt alles zu Streuseln und stellt sie kalt. Zwanzig Minuten vor Ende der Garzeit streut sie die Mischung über das Gratin.

Hefeflocken sorgen für Umami-Würze der Kruste

Auf ihre mediterrane Lasagne mit geröstetem Gemüse kommt statt Parmesan eine Mischung aus fein gehackten Pinienkernen, Hefeflocken und Semmelbröseln. «Hefeflocken sind für das Aroma zuständig. Sie sorgen für die Umami-Würze im Essen, den deftig-vollmundigen Geschmack», erklärt die Autorin.

Gratinieren lassen sich nicht nur salzige, sondern auch süße Gerichte. Für ihr Beeren-Crisp mit Vanillejoghurt mischt Anne-Katrin Weber Haferflocken, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Kokosblütenzucker, Kokosraspeln, Kokosöl sowie Salz und macht Streusel draus. Auf einer Mischung aus unterschiedlichen Beeren werden die Streusel 20 Minuten goldbraun gebacken und dann auf Vanillejoghurt serviert.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463742/4

Webseite Inga Pfannebecker

Webseite Anne-Katrin Weber


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Polenta wird aus getrocknetem Mais hergestellt: Der daraus gekochte Brei schmeckt herzhaft, aber auch süß. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So wird Polenta cremig oder kross Fein, mittel, grob oder Instant - für die Zubereitung von Polenta ist die Sorte wichtig. Wer fleißig rührt, kann kaum etwas falsch machen, denn dann passt der Maisgrieß kross oder cremig zu praktisch allem.
Taugt als Feta-Ersatz für vegane Gerichte oder Menschen mit Unverträglichkeiten: frischer Naturtofu. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Statt Käse: Die Pizza mit Hefeschmelz überbacken Gratin, Pizza oder Lasagne sind ohne knusprige Käsekruste nicht denkbar. Wer sich rein pflanzlich ernähren möchte oder auf Milchprodukte verzichten muss, braucht entsprechende Alternativen.
Die vegane Küche verwendet Hefeflocken oder Hefeextrakt häufig als Würzmittel. Foto: Daniel Karmann Hefeflocken und Hefeextrakt dienen als Würzmittel Die vegane Küche verwendet häufig Hefeflocken. Sie geben Pizzen, Aufläufen oder Soßen einen würzigen Geschmack, der an Käse erinnert. Aber welchen Unterschied gibt es zwischen Flocken und Extrakt?
Käse sollte am Stück und immer wieder frisch statt auf Vorrat gekauft werden. So bleiben die Aromen länger erhalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welcher Käse zu was am besten schmeckt Taleggio im Nudelgericht, Manchego zu Tapas, Ziegenkäse in würzigen Tartelettes: Die Einsatzmöglichkeiten von Käse sind vielfältig - und es gibt zu jedem Rezept die passende Sorte.