Mit Hüftprothese weiter Sport machen

16.12.2020
Ein neues Hüftgelenk kann verunsichern. Sollte ich mich lieber schonen, um keine Brüche zu riskieren? Nein, sagt ein Experte. Mit manchen Sportarten sollte man aber vorsichtig sein.
Eine Hüftprothese ist keine Ausrede, nicht mehr aktiv zu sein - im Gegenteil. Bewegung hält die Muskeln und Knochen rund um die Prothese gesund. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Eine Hüftprothese ist keine Ausrede, nicht mehr aktiv zu sein - im Gegenteil. Bewegung hält die Muskeln und Knochen rund um die Prothese gesund. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Eine Hüftprothese ist keine Ausrede, nicht mehr aktiv zu sein. Eher im Gegenteil. «Inaktivität erhöht wahrscheinlich das Risiko für Knochenbrüche», betont der Chirurg und Orthopäde Prof. Carsten Perka von der Berliner Charité.

Er ist überzeugt: «99 Prozent der Träger könnten mehr tun, als sie machen - weil sie sagen, sie müssten vorsichtig sein.» Es sei Bewegung, die Muskeln und Knochen rund um die Prothese gesund halte.

Elementar ist aus Sicht des Mediziners nur, dass man koordinativ zu der Tätigkeit in der Lage ist und die Sportart im Idealfall schon vor der Hüft-OP beherrscht hat. «Es geht darum, dass der Körper diese Abläufe kennt.» Perka hält es zum Beispiel für keine gute Idee, mit dem künstlichen Gelenk das erste Mal Skifahren auszuprobieren. Wer indes darin geübt ist, kann weiter die Pisten herunterjagen.

Koordinationsprobleme durch neues Gelenk

Durch die Bewegungseinschränkungen mit dem neuen Gelenk könnten koordinative Probleme entstehen. Die seien dann wiederum oft Ursache für die Brüche rund um die Prothese, ordnet der Experte von der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik ein.

Beim Material der Prothesen habe es in den letzten zehn bis zwanzig Jahren indes große Fortschritte gegeben. «Die brechen so gut wie nie, halten viel mehr aus und werden selten lockerer.»

Niedrigschwellige Sportarten für Einsteiger

Es gibt auch Sportarten, die für Menschen mit künstlichem Hüftgelenk besonders gut geeignet sind und einen niedrigschwelligen Einstieg bieten, falls man sie das erste Mal macht. Vor allem Walking, Laufen, Schwimmen, Wandern, Radfahren auf der Ebene - also keine Mountainbiking - oder Tanzen, zählt Perka auf.

Zu Zurückhaltung rät er bei Sportarten wie Handball, Hockey, Basketball, Boxen. Aber das bedeutet nicht, dass man sie nicht mehr betreiben kann nach der Operation.

Mit Operateur reden

Der Experte empfiehlt aber: «Wer einen bestimmten Sport weiter ausüben möchte, sollte das dem Operateur sagen.» Der könne etwa einen muskelschonenderen Zugang und eine zementfreie Technik wählen. Oft werde in so einem Fall auch ein Gelenkkopf mit relativ großem Durchmesser gewählt. «Da ist der Weg bis zum Ausrenken aus der Pfanne größer, was das Risiko des Ausrenkens bei bestimmten Belastungen senkt.»

Möglich ist vieles. Perka erzählt vom britischen Tennis-Profi Andy Murray, der mit Hüftprothese ein wichtiges Turnier gewonnen hat. Auch wenn er wegen der Belastungen von sogenannten Stop-and-go-Sportarten wie eben Tennis oder Hockey abrät, so sagt der Orthopäde auch, dass es gute Argumente dafür gebe, es trotzdem weiterzumachen: «Wenn es Teil des Lebensglücks ist zum Beispiel.»

© dpa-infocom, dpa:201215-99-698136/4

Profil Carsten Perka


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Langsam abfahren: Wer schon über Abfahrts-Erfahrung verfügt, kann auch mit einer Knie- und Hüftprothese noch Ski fahren - allerdings in gemäßigtem Tempo. Foto: Florian Schuh Darf man mit Knie- oder Hüftprothese auf die Skipiste? Auch mit künstlichen Gelenken dürfen sich Betroffene unter bestimmten Voraussetzungen durchaus auf die Skipiste wagen. Damit der Skiurlaub jedoch nicht zu einem Debakel wird, gibt es einiges zu beachten.
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato Vom Krankenbett zur Gymnastik: Wenn die Reha zu früh beginnt Wenn eine schwere OP überstanden ist, geht es für Patienten häufig weiter in die Reha. Eigentlich soll die einen wieder fit für den Alltag machen. Aber manchmal ist es dafür einfach zu früh.
Ein Arzt hält im Helios Klinikum Berlin-Buch eine Knieprothese in den Händen. Solche künstlichen Kniegelenke müssen oft nach rund zehn bis 15 Jahren ausgetauscht werden. Foto: Florian Schuh Wann ein neues Gelenk her muss Starke Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und drohende Folgeschäden - das können Gründe für den Einsatz eines künstlichen Gelenks sein. Ob eine Operation infrage kommt, hängt von vielen Faktoren ab. Wichtig zu wissen ist: Das neue Gelenk hält in der Regel nicht für immer.
Bei der Behandlung von Krebs spielt die Zeit meist eine entscheidende Rolle. Deshalb sollten Therapien und Eingriffe nicht unterbrochen oder verschoben werden. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Spätere Behandlung bei Krebstherapie erhöht Sterberisiko Bei Krebs kann der Zeitpunkt von Diagnose und Therapie entscheidend dafür sein, wie erfolgreich der Tumor behandelt werden kann. Zum Problem kann darum werden, wenn die Corona-Pandemie Kliniken an ihre Grenzen bringt - und wenn sie Betroffene verängstigt.