Mit Gleitmatten und Yoga gegen Pflege-Strapazen

25.01.2019
Die Pflege Angehöriger kann gesundheitliche Folgen haben. Denn jemanden täglich aus dem Bett zu hieven, belastet den Körper enorm. Daher ist es wichtig, die Anwendung von Hilfsmitteln und Entspannungstechniken zu erlernen. Kurse helfen dabei.
Die Kosten für einen Pflegekurs übernimmt die Kasse. Ohne das entsprechende «Know-How» tragen Angehörige ein hohes Gesundheitsrisiko. Foto: Holger Hollemann
Die Kosten für einen Pflegekurs übernimmt die Kasse. Ohne das entsprechende «Know-How» tragen Angehörige ein hohes Gesundheitsrisiko. Foto: Holger Hollemann

Berlin (dpa/tmn) - Angehörige zu pflegen, ist oft mit erheblichen körperlichen Strapazen verbunden. Anstrengend sind zum Beispiel die sogenannten Transfersituationen, also etwa der Wechsel vom Bett in den Rollstuhl, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Diese ständig wiederkehrende Belastung kann Verspannungen, Schmerzen und auch Schäden hinterlassen. Schließlich seien viele pflegende Angehörige selbst über 60, mit entsprechenden eigenen Gesundheitsproblemen. «Wer schon früher Rückenprobleme hatte, ist in der Pflegesituation erst recht gefährdet», sagt Sulmann.

Zur Vorbeugung empfiehlt die Expertin Pflegekurse, die Kosten dafür übernimmt die Pflegekasse. Hier erlernen Angehörige Techniken für die belastenden Transfersituationen. Für manche Arbeitsschritte gibt es zudem Hilfsmittel - Gleitmatten für das Hochrutschen im Bett etwa oder Treppen- und Badewannenlifter. Und wer die Zeit dazu findet, sollte die Pflegebelastung mit Ausgleichssport bekämpfen, so Sulmann: «Entspannungsübungen wie Yoga lassen sich gut in den Alltag einbauen und scheinen gut wirksam zu sein.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alltagsbegleiter können pflegenden Angehörigen vieles abnehmen. Sie erledigen nicht nur Alltagsaufgaben, sondern wenden sich auch dem Pflegebedürftigen zu. Foto: Oliver Berg Alltagsbegleiter vertreten und entlasten Pflegende Für pflegende Angehörige ist es wichtig, regelmäßig entlastet zu werden. Alltagsbegleiter helfen etwa beim Einkaufen oder leisten dem Pflegebedürftigen einfach etwas Gesellschaft. Doch wo findet man einen geeigneten Alltagsbegleiter?
Wer Angehörige pflegt, leistet Knochenarbeit - und bekommt dabei oft keine oder nicht die richtige Unterstützung, klagen Experten. Foto: Jana Bauch Alltagshilfe für pflegende Angehörige Pflege ist Knochenarbeit - und gerade für pflegende Angehörige eine psychische Belastung. Im schlimmsten Fall können sie sogar selbst zum Pflegefall werden. Damit das nicht passiert, braucht es Unterstützung, sagen Experten. Und zwar anders als bisher.
Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge übersteigen die Kosten für ein Platz im Pflegeheim bei knapp der Hälfte der Hochbetagten das Budget. Foto: Oliver Berg Pflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren Was Altenpflege in Deutschland kostet, ist je nach Region extrem unterschiedlich. Viele Senioren können sich keinen teuren Heimplatz leisten. Doch der Preis für günstige Pflege sind schlecht bezahlte Fachkräfte, wie eine Studie zeigt.
Wer gepflegt werden muss, sollte Gelegenheit bekommen, sich so viel wie möglich noch an der Körperhygiene selbst beteiligen zu dürfen. Foto: Oliver Berg Pflegebedürftige waschen: Selbstständigkeit erhalten Alte oder kranke Menschen, die gepflegt werden müssen, wollen sich an der Körperhygiene meist gern so viel wie möglich noch selbst beteiligen. Das ist auch richtig so, meinen Fachkundige, auch wenn die Pflege dann mehr Zeit einnimmt.