Mit gezielten Übungen: Geistige Leistungsfähigkeit erhöhen

02.06.2016
Jeden Tag im Job das Gleiche zu machen, ermöglicht zwar ein relativ entspanntes Arbeiten. Für das Gehirn ist es aber nicht sehr gut, weil es an Leistungsfähigkeit verliert. Berufstätige können das Denkvermögen relativ einfach trainieren.
Wo ist die Buchstabenfolge «er» in der Zeitung zu finden? Wer sich morgens einen Artikel unter diesem Aspekt vornimmt, bringt sein Gehirn schnell auf Trab. Foto: Andrea Warnecke
Wo ist die Buchstabenfolge «er» in der Zeitung zu finden? Wer sich morgens einen Artikel unter diesem Aspekt vornimmt, bringt sein Gehirn schnell auf Trab. Foto: Andrea Warnecke

Ebersberg (dpa/tmn) - Sind Arbeitnehmer in ihrem Beruf geistig kaum gefordert, nimmt die Leistungsfähigkeit ihres Gehirns ab. Zum Beispiel bauen schon 25-jährige Hilfsarbeiter, die bereits alles gelernt haben, geistig schnell ab. Darauf weist Forscher Siegfried Lehrl hin.

Eine andere Studie hat sich mit Patienten befasst, die zur Beobachtung in Krankenhäusern sind. Bei ihnen hat man eine starke Intelligenzabnahme beobachtet - nach einer Woche um fünf IQ-Punkte, nach drei Wochen schon um 20. «Routine ist Feind der geistigen Entwicklung», sagt Lehrl, Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining.

Mit einfachen Übungen können Arbeitnehmer ihr Gehirn jedoch trainieren, erklärt Lehrl. Er empfiehlt, jeden Tag etwas für den Geist zu tun, genauso wie man morgens aufsteht oder etwas isst. Man kann sich etwa jeden Morgen einen Bericht in der Zeitung vornehmen und Wörter umkreisen, die eine bestimmte Buchstabengruppe enthalten, zum Beispiel «er». Um eine inhaltliche Wiederholung zu vermeiden, sollten das unterschiedliche Berichte und variierende Buchstabengruppen sein. Nach zehn Minuten ist das Gehirn dann voll leistungsfähig, sagt Lehrl.

Eine andere Übung ist, sich einfache Wörter zu überlegen und diese im Kopf herumzudrehen. Anfangs sollten die Wörter nicht mehr als fünf Buchstaben haben. «Licht» wird dann zum Beispiel zu «Thcil». Dadurch wird der Arbeitsspeicher des Gehirns, die für uns wichtigste Größe, trainiert. Durch die Übungen kann man Informationen schneller verarbeiten und die Merkspanne, also die Anzahl von Einzelheiten, die man gleichzeitig im Kopf behalten kann, vergrößern.

Doch auch die körperliche Seite spiele eine Rolle, um den Geist fit zu halten, erklärt Lehrl. Man sollte nicht zu viel Zucker oder Fett zu sich nehmen und sich ausreichend bewegen. Man könne etwa auf dem Weg zur Arbeit eine Station früher aussteigen und zügig gehen, öfter Treppen steigen oder Fahrrad fahren. Bei Bewegung kann man schneller denken, zum Beispiel auch beim Kaugummikauen.

Infos über Lehrl bei der Gesellschaft für Gehirntraining

Zur Person

Siegfried Lehrl ist Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, neue Erkenntnisse über die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu gewinnen und auch weiterzuvermitteln. Außerdem wurde innerhalb der Gesellschaft ein Gehirntrainingskonzept entwickelt. Lehrl ist 73 Jahre alt und hat vor seiner Pensionierung als Akademischer Direktor an der Universität Erlangen-Nürnberg gearbeitet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
Ein Weg von vielen: Freya Füllgraebe bildet sich per Masterstudiengang zur Sporttherapeutin fort, es gibt aber auch studienbegleitende Zusatzqualifikationen oder Weiterbildungsangebote mit dem gleichen Ziel. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Wie werde ich Sporttherapeut/in? Ob Bandscheibenvorfall, Herzfehler oder Depression: Wer nach einer Krankheit oder einer Operation Bewegung braucht, landet häufig bei einem Sporttherapeuten. Deren Beruf ist abwechslungsreich, Karrierewege gibt es reichlich - Geld dagegen eher wenig.
Arbeitszeit nach Wahl: Das klingt erstmal gut. Wer zu viel Überstunden macht, um sie auf die hohe Kante zu legen, gefährdet allerdings seine Gesundheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet, sollte deshalb vorsichtig sein.
Es werden für das kommende Wintersemester 2016/2017 neue Masterstudiengänge in drei Städten Deutschlands angeboten. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen für das kommende Winteremester einschreiben können.