Mit Eigengewicht den ganzen Körper trainieren

04.09.2019
Wer durchtrainiert sein möchte, der braucht nicht unbedingt ein Abo fürs Fitnessstudio. Ein Workout für den ganzen Körper funktioniert auch zuhause - mit Möbeln und dem eigenen Körpergewicht.
Für Übungen wie den Unterarmstütz kommt man ganz ohne Geräte aus. Für das Krafttraining reicht das eigene Körpergewicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
Für Übungen wie den Unterarmstütz kommt man ganz ohne Geräte aus. Für das Krafttraining reicht das eigene Körpergewicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Köln (dpa/tmn) - Für starke Muskeln reicht das eigene Körpergewicht als Fitnessgerät - wenn man weiß, wie's geht. Der Vorteil dabei: Statt einzelner Muskeln wird der ganze Körper beansprucht.

«Das fördert eine bessere Koordination und einen ökonomischeren Bewegungsablauf», erklärt Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Als klassische Übungen empfehlen sich beispielsweise Liegestützen, Kniebeugen und Crunches. Dafür braucht es nur ein wenig Platz und eventuell Möbelstücke zur Unterstützung. An der Sofalehne kann man etwa Dips üben. Alternativ lassen sich auch einfache Alltagsgegenstände zu Fitnessgeräten umfunktionieren: Einfach ein Handtuch um einen Baum wickeln und damit den Oberkörper trainieren.

Grundsätzlich eignen sich Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sowohl für Profis als auch für Anfänger. Wichtig dabei ist jedoch die richtige Haltung und Ausführung. Denn beim Training ohne Hilfsmittel gibt es viele Freiheitsgrade. Konkret heißt das: Die Bewegungen werden nicht durch ein Gerät geführt.

«Werden die Übungen nicht richtig ausgeführt, kann es zu Verletzungen und unerwünschten Nebeneffekten kommen», warnt Froböse. Schmerzt ein Gelenk etwa, dann sollte man die Übung unterbrechen und die Körperstellung überprüfen. Vor dem Austesten sollte man sich zudem gut informieren und idealerweise von einem Trainer die richtige Ausführung der Übungen zeigen lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Gewichte gehören zum Crossfit dazu. Es geht auch darum, die eigenen Grenzen immer wieder auszutesten. Foto: Franziska Gabbert Wie Crossfit das Zirkeltraining aufmotzt Die Crossfit-Macher haben das eingestaubte Zirkeltraining neu erfunden. Um die Wette und zu lauter Musik ist das Turn- und Gewichtetraining geradezu spektakulär. Doch die Fitness-Rekordjagd birgt Risiken.
Wer exzessiv trainiert, kann sich einen Ermüdungsbruch zuziehen. Besonders gefährdet sind die Knochen, die beim Sport am meisten beansprucht werden: Etwa Schienbein, Wadenbein oder Fußknochen. Foto: Christin Klose Zu extrem trainiert: Bei Ermüdungsbrüchen ist Pause angesagt Es trifft Profis und ehrgeizige Freizeitsportler: Wer seine Knochen dauerhaft überlastet, riskiert eine Stressfraktur. Ist der Knochen einmal angeknackst, hilft nur eine mehrwöchige Trainingspause.