Mit der richtigen Matratze den Rücken entlasten

26.08.2020
Wir verbringen rund ein Drittel des Tages auf ihr und sollten sie entsprechend mit Bedacht wählen: Ein Arzt erklärt, worauf es bei der Matratzenwahl ankommt und wie lange man Probeliegen sollte.
Entscheidend für einen gesunden Schlaf ist die richtige Matratze. Sie sollte weder zu hart, noch zu weich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Entscheidend für einen gesunden Schlaf ist die richtige Matratze. Sie sollte weder zu hart, noch zu weich sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gundelfingen (dpa/tmn) - Lieber etwas zu hart als zu weich: Diese Grundregel kann man sich für den nächsten Matratzenkauf merken. Sie dürfe nicht stark nachgeben und man sollte nicht einsinken, erklärt der Reha-Mediziner Bernhard Dickreiter. Aber: Sie darf auch nicht zu hart sein. Darum ist es wichtig, die Matratze in Ruhe zu testen.

«Kurz drauf legen und sagen: «Passt!», das reicht nicht», betont der Facharzt für Physikalische Therapie und Reha-Medizin der Gelenk-Klinik Gundelfingen.

Er empfiehlt, bis zu einer Viertelstunde Probe zu liegen. Die Zeit brauche es, um das richtige Gefühl zu bekommen, ob die Wirbelsäule «gerade» liege. Die Matratze sollte sich ihr anpassen, ohne zu stark nachzugeben, und mindestens 20 Zentimeter länger sein, als man groß ist.

Egal, welchen Härtegrad oder welches Material man wählt: Nach Ansicht von Dickreiter ist es nach acht bis zehn Jahren Zeit für eine neue Matratze. Ist sie durchgelegen, könne das zu Fehlhaltungen führen.

«Wir verbringen ungefähr ein Drittel unseres Lebens im Bett», sagt der Mediziner. «Insofern beeinflusst die Matratze nicht unerheblich das Geschehen im Rücken.»

© dpa-infocom, dpa:200825-99-303898/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens irgendwann Rückenschmerzen. Meist trifft es den unteren Rücken. Foto: Monique Wüstenhagen Was gegen tiefliegende Kreuzschmerzen hilft Fast jeder kann mitreden, wenn es um Schmerzen im unteren Rücken geht. Sitzen am Schreibtisch, wenig Bewegung und zu viel Essen ruinieren die Strukturen im Kreuz. Die gute Nachricht ist aber: Jeder kann selbst gegensteuern.
Rund um das Thema Schlaf hat sich eine Industrie etabliert, die nahezu alle Aspekte abdeckt. Foto: Patrick Pleul/Illustration Das Geschäft mit dem Schlaf Tablette, Technikgadget oder Spezialmatratze - bei Schlafstörungen haben Betroffene die Qual der Wahl. Denn mit dem Versprechen einer erholsamen Nacht wollen viele Anbieter Geld verdienen. Doch nicht alle Hilfsmittel sind laut Medizinern effektiv.
Kindermatratzen sollten nicht zu weich sein. Schläft das Kind auf dem bauch, könnte das Gesicht zu weit einsinken und ersticken. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Bei vier Kindermatratzen droht Erstickungsgefahr Gerade Kindermatratzen sollten weder Schadstoffe enthalten, noch andere Gefahren bergen. Das ist aber nicht immer der Fall, wie «Öko-Test» herausfand. Wie sicher sind also die Unterlagen fürs Babybett?
Rituale helfen beim Einschlafen - vor dem Zubettgehen noch kurze Zeit aus dem Fenster zu schauen zum Beispiel. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Fünf Tipps fürs Einschlafen: Vom Wecker ins Bett geklingelt Ein erholsamer Schlaf ist wichtig. Doch der Weg dahin ist manchmal steinig - Einschlafprobleme nerven. Immerhin: Gegensteuern ist nicht so schwer, erfordert mitunter aber Selbstdisziplin.