Mit Bikram Yoga den Stress einfach rausschwitzen

22.03.2019
Yoga hilft nicht nur, den Körper zu stärken, sondern auch mental einen Ausgleich zu finden. Doch Yoga ist nicht gleich Yoga. Inzwischen gibt es immer mehr Ausrichtungen. Was Einsteiger bei einem Bikram-Kurs erwartet:
Da kommt man ordentlich ins Schwitzen: Beim Bikram werden 26 Übungen bei 35 bis 40 Grad Raumtemperatur deurchgeführt. Foto: Andrea Warnecke
Da kommt man ordentlich ins Schwitzen: Beim Bikram werden 26 Übungen bei 35 bis 40 Grad Raumtemperatur deurchgeführt. Foto: Andrea Warnecke

Saarbrücken (dpa-infocom) - Nicht nur in Yoga-Studios, sondern auch in Fitness-Centern und Sportvereinen werden immer mehr Varianten des ursprünglichen HATHA-Yogas angeboten. Bikram-Yoga ist eine von ihnen. Uschi Moriabadi, Fitnessexpertin von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und BSA-Akademie, stellt sie vor.

Bikram-Yoga ist eine Variante, die von dem indischen Yogameister Bikram Choudhury entwickelt wurde. Im Training werden 26 Asanas (Übungen) in einem auf 35 - 40 Grad aufgeheizten Raum mit ca. 40 Prozent Luftfeuchtigkeit durchgeführt. Durch die Wärme sind Muskeln, Sehnen und Bänder auf die Körperarbeit optimal vorbereitet und der Stoffwechsel wird in Gang gebracht. Ziel ist eine mentale Entspannung und ein verbessertes Wohlbefinden.

Interessierte Teilnehmer sollten bei der Auswahl des Anbieters darauf achten, dass die Stunde von einer zertifizierten Lehrkraft durchgeführt wird und sich vorher ein OK vom Hausarzt einholen. Durch das Ausführen der Übungen in der Wärme wird das Herz-Kreislauf-System stark belastet und es kann bei Menschen mit erhöhtem bzw. niedrigem Blutdruck zu Schwindel und anderen Beschwerden kommen. Auch Schwangere sollten die erhöhte Belastung beachten.

Es empfiehlt sich, im Vorfeld an regulären Yoga-Stunden in normaler Umgebungstemperatur teilzunehmen, um die Art und Weise des Yogatrainings kennenzulernen. Außerdem sollte man beim Bikram-Yoga den Elektrolyt-Haushalt im Blick behalten. Wichtig ist, vor und nach der Stunde ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielleicht ein etwas hoher Ruhepuls, ansonsten ist beim Träger dieser Sportuhr mit der Herzfrequenzmessung aber offenbar alles in Ordnung. Foto: Andrea Warnecke Was können Medizin-Wearables? Die Uhr misst den Puls, das Blutdruck-Messgerät funkt Daten ans Smartphone. Immer mehr vernetzte medizinische Geräte kommen auf den Markt - teils mit konkretem Nutzen, andere mit fantastischen Versprechungen. Aber woran erkennt man gute Wearables?
Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit Bodyfly den Körper in Schwung bringen Klar, Sport hält den Körper in Form. Doch für einige Fitnesstreibende ist es auch wichtig, die Körperwahrnehmung und den Geist zu trainieren. Das geht mit Bodyfly.
Zum Welt-Yoga-Tag bieten viele Yoga-Studios spezielle Events an. Foto: Felix Hörhager Entspannungs-Boom: Welt feiert Internationalen Yogatag Sonnengruß, Krieger, herabschauender Hund: Zum Internationalen Yogatag wollen Fans auf der ganzen Welt die heilbringenden Übungen feiern. Auch immer mehr Deutsche folgen dem Gesundheitstrend.
Laufen ist gut - für das Herz, den Kreislauf, das Wohlbefinden. Wer sich überwindet, tut sich einen Gefallen. Foto: Christin Klose Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man besser einen Vertrag mit sich selbst.