Mit auffälliger Mundschleimhaut zum Zahnarzt

10.02.2021
Komische Stellen im Mund, an den Lippen oder der Zunge sollte sich ein Zahnarzt ansehen. Denn dahinter können ernste Erkrankungen stecken.
Wer kleine Veränderungen an der Mundschleimhaut bemerkt, sollte einen Zahnart konsultieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer kleine Veränderungen an der Mundschleimhaut bemerkt, sollte einen Zahnart konsultieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mögliche Veränderungen im Mund sollten früh erkannt werden. Denn mehr als 13 000 Menschen erkranken pro Jahr in Deutschland an Krebs der Mundhöhle und des Rachens. Darauf weist die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hin.

Wichtig ist daher, die jährliche zahnärztliche Kontrolle zu nutzen. Doch auch, wenn zwischendurch etwas auffällt, kann das der Zahnarzt abklären. Druckstellen an Zahnersatz sollten immer kurzfristig entfernt werden, da sie zu chronischen Veränderungen und Tumoren an der Mundschleimhaut führen können.

Die häufigsten bösartigen Tumore in der Mundhöhle sind nach BZÄK-Angaben Plattenepithelkarzinome. Sie entstehen an der Mundschleimhaut. Vorstufen dieser Tumore äußern sich in weißlichen oder rötlichen farblichen Veränderungen an den Schleimhäuten.

Daneben gibt es Tumore im oder am Kieferknochen. Auch mit jeder Art von Schwellung, Geschwür oder wachsender Veränderung sollten Patienten zum Arzt gehen.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-382781/2

Information der Bundeszahnärztekammer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Sag mal A» - das geht deutlich leichter, wenn das Stofftier darum bittet. Spezialisierte Kinderärzte arbeiten mit solchen Tricks. Foto: Hiepler & Brunier/KU64/dpa-tmn Das machen Kinderzahnärzte anders Beim ersten Zahnarztbesuch brachten früher viele Kinder vor allem eins mit: Angst. Heute gibt es spezielle Kinderzahnarztpraxen, die genau das verhindern wollen. Aber ist es notwendig, zu so einem Spezialisten zu gehen? Oder tut es auch der eigene Zahnarzt?
Eine gute Mundhygiene beugt Karies und Co. vor - mindestens zweimal täglich sollte man seine Zähne putzen. Foto: Christin Klose Tipps zur Zahnpflege: Was man für Mundgesundheit tun kann Putzen, putzen, putzen: Eine gute Mundhygiene beugt Karies und Co. vor. Ein Experte fasst zusammen, worauf es bei der Zahnpflege ankommt.
Lohnt sich: Ein lückenloses Bonusheft voller Zahnarztstempel sorgt für höhere Zuschüsse im Fall von Kronen, Brücken und Prothesen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus Von nicht notwendigen Zahnarztbesuchen wurde in der Corona-Krise abgeraten. Dadurch sind bei manchen Menschen nun Lücken in ihrem Bonusheft entstanden. Nachteile sollen dadurch aber nicht entstehen.
Eine professionelle Zahnreinigung kann helfen, das Gebiss gesund zu halten. Manche Krankenkassen bezuschussen diese Privatleistung. Foto: Frank Rumpenhorst Ein gesundes Gebiss hält auch den Körper gesund Der regelmäßige Gang zum Zahnarzt fällt vielen schwer. Und nicht jeden stört es, wenn der eine oder andere Zahn irgendwann raus muss. Aber: Entzündungen im Mund können den ganzen Körper krank machen. Deswegen ist es wichtig, vorzubeugen - und sich behandeln zu lassen.