Mit Apps und E-Books Kinder zum Lesen animieren

27.04.2016
Einige Kinder lassen sich nur schwer motivieren, Bücher zu lesen. E-Books können für sie eine ansprechendere Alternative sein. Spezielle Apps unterstützen sie auch beim Lesenlernen.
Wenn sich das Kind nicht für Bücher begeistert, sind E-Books oft die bessere Wahl. Foto: dpa-infocom
Wenn sich das Kind nicht für Bücher begeistert, sind E-Books oft die bessere Wahl. Foto: dpa-infocom

Berlin (dpa/tmn) - Spezielle Apps und E-Books können dabei helfen, Kinder für das Lesen zu begeistern. Weil man im E-Book nicht auf den ersten Blick sieht, wie lang eine Geschichte ist, trauen sich auch Lese-Muffel durch sie mal an etwas Längeres.

Grundschulkinder können mit interaktiven Apps auch das Lesen üben, erläutern die Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht» und die Stiftung Lesen. Bei manchen Angeboten werden zum Beispiel die vom Kind vorgelesenen Worte gleichzeitig in der App hervorgehoben. Eine gute Lese-App erkläre außerdem die Bedeutung mancher Worte oder biete Übungen zu Grammatik und Rechtschreibung.

Wichtig ist aber, dass Eltern ihr Kind beim Entdecken der digitalen Angebote begleiten und dass diese nur ergänzend genutzt werden. Die Nutzung einer App könne das normale, klassische Lesen nicht ersetzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Verlage bieten immer öfter Apps und Lernspiele als Ergänzung zu klassischen Bilderbüchern an. Foto: Carmen Jaspersen Spielen in der Altersklasse Nicht immer müssen Spielsachen teuer sein. Bei Kinderbüchern als App empfielt es sich, genau hinschauen. Wer spielend lernen soll, braucht einen Bezug zur Anwendung.
Lese-Apps sind eine Alternative zum Kinderbuch. Damit sie ihren Zweck aber erfüllen, dürfen ganz bestimmte Funktion nicht fehlen. Foto: Nicolas Armer Lese-Apps für Kinder: Worauf Eltern achten sollten Um spannende Geschichten zu lesen, können Kinder mittlerweile auch Apps nutzen. Viele enthalten sogar unterschiedliche Zusatzfunktionen. Welche von ihnen für die kleinen Leser hilfreich sind, erfahren Eltern jetzt in einem Ratgeber für Medienerziehung.
Wer sein Kind zum Spielen oder Surfen an den Rechner lässt, sollte ihm technische Grenzen setzen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Limits, Filter und Co.: Computer für Kinder einrichten Endlose Zockerei oder Youtube in Dauerschleife? Wer nicht will, dass die Kinder zu viel Zeit am Computer verbringen, hat zahlreiche technische Kontroll- und Einflussmöglichkeiten. Ein Allheilmittel sind sie aber nicht - höchstens ein Teil der Lösung.