Millionen Menschen sterben im Jahr durch ungesunde Ernährung

04.04.2019
Zu einem gesunden Lebensstil gehört auch eine ausgewogene Ernährung. Welche Folgen ein einseitiger Speiseplan haben kann, und wie viele Menschen wegen Falschernährung frühzeitig sterben, zeigt eine internationale Studie.
Eine ungesunde Ernährung senkt die Lebenserwartung. Schätzungsweise sind elf Millionen Todesfälle im Jahr weltweit darauf zurückzuführen, wie ein internationales Forscherteam herausfand. Foto: Armin Weigel
Eine ungesunde Ernährung senkt die Lebenserwartung. Schätzungsweise sind elf Millionen Todesfälle im Jahr weltweit darauf zurückzuführen, wie ein internationales Forscherteam herausfand. Foto: Armin Weigel

London (dpa) - Schätzungsweise elf Millionen Todesfälle im Jahr sind weltweit gesehen auf ungesunde Ernährung wie zu viel zuckerhaltige Getränke oder zu wenig Gemüse zurückzuführen. Das sei jeder fünfte Todesfall, schreiben internationale Forscher im Fachblatt «The Lancet».

Hierzulande gab es im Jahr 2017 demnach 162 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, die ungesunder Ernährung zuzurechnen sind. Das Hauptproblem dabei sei ein zu niedriger Konsum (weniger als 125 Gramm pro Tag) von Vollkornprodukten, schreiben die Forscher.

Insgesamt liegt Deutschland auf Platz 38 von 195 berücksichtigten Staaten. Die wenigsten solchen Todesfälle je 100.000 Einwohner gibt es demnach in Israel, Frankreich und Spanien (Plätze eins bis drei),die meisten auf den Marshallinseln, in Afghanistan und in Usbekistan (Plätze 193 bis 195).

Die Forscher haben in der umfangreichen Untersuchung Ernährungsstile unter die Lupe genommen, die zu nicht-übertragbaren Erkrankungen wie Herzkreislauf-Krankheiten, Krebs oder Diabetes Typ 2 führen können. Zu den 15 untersuchten Faktoren gehören unter anderem zu wenig Obst, zu wenig Vollkornprodukte oder auch zu viel rotes Fleisch. Nicht berücksichtigt wurden Todesfälle, die auf Mangelernährung, Hunger oder Alkoholmissbrauch zurückzuführen sind, wie Toni Meier von der Universität Halle-Wittenberg erklärt, der an der Studie beteiligt war.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr Obst und Gemüse essen, dafür weniger Fleisch - das wäre nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für Umwelt. Foto: Jens Büttner Gesunde Ernährung könnte Agrar-Wasserverbrauch stark senken Manche Lebensmittel schaden nicht nur der Gesundheit, ihre Produktion setzt auch der Umwelt zu. Eine Studie zeigt auch für Deutschland, dass eine gesündere Ernährung den Wasserverbrauch deutlich senken würde.
Essen, ohne zuzunehmen: Wer auf Weihnachtsgebäck nicht völlig verzichten möchte, sollte auf viel Bewegung achten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Studie: Gewicht lässt sich auch an Weihnachten kontrollieren Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. Und das wirkt tatsächlich.
Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Fett, Zucker oder Salz werden oft im Sonderangebot gekauft. Doch wer gern zu Schnäppchen greift, neigt auch eher zu Übergewicht. Das ergab eine Studie. Foto: Gero Breloer Schnäppchenjäger neigen eher zu Übergewicht Zwei Chipstüten zum Preis von einer - wer kann da schon widerstehen. Dass es gerade ungesunde Lebensmittel und selten Möhren oder Brokkoli sind, die als Schnäppchen angeboten werden, hat für manche Menschen fatale Folgen.
Statt Obst und Gemüse essen viele Kinder in Deutschland Süßwaren und Junkfood. 6,9 Prozent der Mädchen und 11,2 Prozent der Jungen sind fettleibig. Foto: Oliver Berg/dpa Fettleibige Kinder: WHO verlangt Werbe-Einschränkung Immer mehr Erwachsene, aber auch Kinder sind viel zu dick. Mehr Obst, mehr Sport, rät die Weltgesundheitsorganisation. In Deutschland müsse zudem die Werbung stärker eingeschränkt werden, meint eine WHO-Ernährungswissenschaftlerin. Auch die für Bier.