Mikrowelle außer Reichweite von Kindern aufstellen

22.03.2021
Kleine Kinder sind nicht nur furchtbar neugierig. Oft sind sie geschickter, als es ihre Eltern vermuten - und das kann vor allem in der Küche gefährlich werden.
Kleine Kinder sind ihrem Entdeckungsdrang kaum zu bremsen - auch in der Küche sollten Eltern deshalb mögliche Gefahrenquellen eliminieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kleine Kinder sind ihrem Entdeckungsdrang kaum zu bremsen - auch in der Küche sollten Eltern deshalb mögliche Gefahrenquellen eliminieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Mikrowellen stellt man besser für kleine Kinder unerreichbar auf. Denn wenn sie versuchen, heiße Getränke oder Speisen aus dem Gerät zu fummeln, können sie sich Gesicht und Oberkörper verbrühen. Davor warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Eltern unterschätzen dabei die Fähigkeiten ihrer Kleinen lieber nicht: Viele Zweijährige können nach Angaben des Verbandes schon eine Mikrowelle öffnen.

Zwar haben eine Menge der Geräte eine Kindersicherung verbaut. Wer auf Nummer sicher gehen will, stellt die Mikrowelle dennoch an eine Stelle, wo die Kinderhände nicht hin reichen.

Passiert doch ein Unglück, ruft man bei größeren Verbrühungen immer den Rettungsdienst. Die mit heißer Flüssigkeit durchnässte Kleidung wird vorsichtig ausgezogen und die betroffenen Hautstellen mit handwarmem Wasser gekühlt. Alternativ kann man nasse, fusselfreie und saubere Tücher auflegen und regelmäßig auswechseln.

Wichtig: Bei Neugeborenen und Säuglingen wird nicht gekühlt. Das gilt auch, wenn mehr als 15 Prozent der Hautoberfläche verbrüht wurde. Hier besteht laut BVKJ Unterkühlungsgefahr. Zur Orientierung: Die Größe der Handfläche eines Kindes entspricht in etwa ein Prozent seiner Körperoberfläche, ein Arm ungefähr zehn Prozent. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210322-99-925688/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht, Verbrennungsgefahr: Die Küche ist für Kinder spannend - Eltern müssen sie aber davor bewahren, sich zu verletzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wird die Küche kindersicher Verbrennen, schneiden, verätzen: In der heimischen Küche gibt es viele Gefahren. Gleichzeitig ist sie für Kinder spannend. Wie Eltern ihre Kinder vor Verletzungen schützen können.
Bei einer Verbrühung sollte die betroffene Hautstelle mit handwarmen Wasser gekühlt werden. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Wie Eltern Kindern bei Verbrühungen helfen Unfälle mit heißen Flüssigkeiten sind im Haushalt schnell passiert und für Kinder sehr gefährlich. Verbrühungen sind daher immer ein Fall für den Arzt - und manchmal auch für den Notarzt.
Sicherungen verhindern, dass kleine Kinder in Steckdosen greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Griff in Steckdose: Kinder verunglücken oft zuhause Baden, grillen und der Besuch auf dem Spielplatz: Im Sommer gibt es viele Gefahrenquellen für Kinder. Eltern sollten die Augen offen halten, mahnen Experten zum Tag der Kindersicherheit.
Hat sich das Kind den Arm verbrüht, sollte man ihn rasch unter fließendem Wasser kühlen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Verbrennung von Kind mit handwarmem Wasser kühlen Es ist schnell passiert. Eine umgekippte Suppenschüssel oder ein Griff auf die heiße Herdplatte: Schon hat sich das Kind seine Haut verbrüht oder verbrannt. Eltern sollten dann schnell handeln.