Mehr unter Dreijährige in Kita oder von Tageseltern betreut

30.09.2020
In Deutschland wächst die Zahl der Kinder unter drei Jahren, die nicht im eigenen Haushalt betreut werden. Trotz dieses anhaltenden Trends bestehen weiterhin große Unterschied zwischen Ost und West.
Immer mehr Kleinkinder unter drei Jahren werden tagsüber nicht zuhause betreut. Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa
Immer mehr Kleinkinder unter drei Jahren werden tagsüber nicht zuhause betreut. Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa

Wiesbaden (dpa) - Immer mehr Eltern in Deutschland lassen ihre Kinder unter drei Jahren in Kitas oder von Tageseltern betreuen. Am 1. März machten sie von dem Angebot für insgesamt 829.200 Kinder Gebrauch - rund 10.700 mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Das entspricht einem Anstieg um 1,3 Prozent. Damit wird jedes dritte Kind unter drei Jahren auf diese Weise betreut. Die Betreuungsquote lag bei 35 Prozent (2019: 34,3 Prozent).

Dabei besteht weiter ein deutliches Ost-West-Gefälle. Im Osten wird durchschnittlich mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren außer Haus betreut (52,7 Prozent),im Westen knapp ein Drittel (31,0 Prozent). Die höchsten Betreuungsquoten in dieser Altersgruppe hatten am 1. März Sachsen-Anhalt (58,3 Prozent) und Brandenburg (57,7 Prozent). Unter den westdeutschen Bundesländern wurden unter Dreijährige am häufigsten in Hamburg mit 46,7 Prozent und Schleswig-Holstein (35,2 Prozent) betreut. Am niedrigsten lag die Betreuungsquote in Bremen (29,0 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (29,2 Prozent).

Insgesamt gab es zum Stichtag bundesweit knapp 57.600 Kindertageseinrichtungen, 900 mehr als im Vorjahresmonat (+1,6 Prozent). Die Zahl der dort Beschäftigten stieg um 4,5 Prozent auf rund 682.900. Die Zahl der Tagesmütter und -väter erhöhte sich leicht um 0,1 Prozent auf rund 44.800.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-766626/3

Zahlen der Bundesländer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es gibt bei den Lebensverhältnissen nach wie vor deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Foto: Jens Wolf Wie unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland heute? «Nun wächst zusammen, was zusammengehört», hieß es bei der deutschen Wiedervereinigung. Doch es gibt weiter Ost-West-Unterschiede - nicht nur bei den Lebensverhältnissen.
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
In Ostdeutschland ist die Betreuungsquote deutlich höher als in Westdeutschland. Foto: Monika Skolimowska Noch mehr Kita-Kinder unter Drei Wenn beide Elternteile arbeiten, muss der Nachwuchs betreut werden. Jedes dritte Kind unter drei Jahren geht inzwischen in die Kita. Doch es gibt starke regionale Unterschiede.
Die dramatische Personalnot zwingt manche Kita sogar zur Schließung. Foto: Frank Molter/Symbolbild Manche Kita macht tageweise dicht In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie können sie mit dieser Situation umgehen?