Mehr als jeder fünfte Mann lebt allein

03.11.2021
Die Zahl der Mehrpersonenhaushalte geht zurück. Vor allem immer mehr junge Männer wohnen allein. Das geht aus einer Erhebung hervor, die das Statistische Bundesamt nun zum Weltmännertag veröffentlichte.
In Deutschland lebt mehr als jeder fünfte Mann allein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
In Deutschland lebt mehr als jeder fünfte Mann allein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa) - Im vergangenen Jahr lebte in Deutschland mehr als jeder fünfte Mann alleine. Insgesamt waren das 7,8 Millionen Männer ab 15 Jahren, was einem Anteil von 22,4 Prozent entspricht. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden anlässlich des Weltmännertags (3. November) mit.

Zum Vergleich: Bei den Frauen ab 15 Jahren wohnte sogar fast jede vierte (24,2 Prozent) in einem Einpersonenhaushalt. Laut den Angaben war der Anteil der alleinlebenden Männer bei den 25- bis 29-Jährigen am höchsten (34,7 Prozent). «Oft handelt es sich in dieser Lebensphase um Studenten oder junge Berufstätige», erklärten die Statistiker. Besonders hoch war der Unterschied zwischen den Geschlechtern in der Altersgruppe 65 Plus: Hier war der Anteil der alleinlebenden Frauen mit 44,6 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den Männern (20,7 Prozent).

Die Definition «alleinlebend» bezieht sich in der Statistik lediglich auf die Wohnform und nicht auf den Beziehungsstatus.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-830579/6

Zahl der Woche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.
Nach dem ersten Corona-Jahr ist die Anzahl der Geburten in Deutschland von Januar bis Mai 2021 nur leicht angewachsen. Foto: Fabian Strauch/dpa Kein Baby-Boom in der Corona-Pandemie Ein Baby - oder angesichts der Unwägbarkeiten doch lieber nicht? In der Corona-Pandemie dürfte eine solche Entscheidung nicht immer leicht sein. Manche Eltern haben sich Experten zufolge bewusst dafür entschieden, für andere war die Ungewissheit zu groß.
Der Anteil kinderreicher Familien - also mit drei und mehr Kindern - ist kontant. Foto: Christian Charisius Warum mehr als drei Kinder die Ausnahme sind Nur in 1,4 Millionen Familien leben drei oder mehr Kinder. Sieben Kinder oder noch mehr findet man lediglich in 9000 Haushalten. Der Verband kinderreicher Familien weiß, was sich ändern muss, damit es mehr werden. Geld ist dabei nicht das Wichtigste.
Die meisten Kinder und Jugendlichen mögen die Schule. Dennoch fühlt sich rund die Hälfte nach dem Unterricht erschöpft. Das zeigt der «Datenreport 2018». Foto: Armin Weigel So leben Kinder in Deutschland Knapp jeder sechste Mensch ist Deutschland ist unter 18 Jahre alt. Den meisten Kindern und Jugendlichen geht es ganz gut, zeigt die Statistik. Doch viel hängt von Elternhaus und Schule ab.