Medikamente lieber nicht im Bad lagern

20.08.2020
Wohin mit den Arzneimitteln? Bei vielen Menschen fällt die Wahl auf den Badezimmerschrank. Doch das ist nicht unbedingt die beste Idee.
Medikamente mögen es meist kühl und trocken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Medikamente mögen es meist kühl und trocken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Ihre Hausapotheke lagern viele Menschen im Badezimmerschrank. Dort sind Arzneimittel aber nicht besonders gut aufgehoben.

Der Grund: In Räumen mit hoher Luftfeuchte, wozu das Bad zählt, könnten Medikamente an Wirkung einbüßen, warnt der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Das gilt auch, wenn sie sich in der Verpackung befinden.

Die meisten Medikamente mögen es kühl und trocken, 15 bis 25 Grad seien in der Regel ideal. Hohen Temperaturen sollten sie ebenso wenig ausgesetzt werden wie hoher Luftfeuchte. In den Kühlschrank gehören sie nur, wenn das ausdrücklich empfohlen wird - Infos dazu liefert die Packungsbeilage. Oder man fragt in der Apotheke nach.

Sind Tabletten verfärbt, haben Risse oder riechen, kann das ein Anzeichen für falsche Lagerung sein. Bei Säften oder Lösungen ist bei Trübungen oder Ausflockungen Vorsicht geboten, bei Salben und Gelen sind Verflüssigung, Verfärbung oder Geruchsbildung Warnzeichen.

Grundsätzlich betont der Branchenverband: Sieht ein Medikament anders aus als gewohnt, sollte man es nicht mehr verwenden.

© dpa-infocom, dpa:200820-99-239704/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Medikamente müssen gut gelagert werden - ansonsten geht eventuell ihre Wirkung verloren. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Medikamente gehören nicht ins Badezimmer Hand aufs Herz: Wo haben Sie Ihre Medikamente? Irgendwo in der Schublade, im Schrank unter dem Waschbecken? Beides ist nicht so gut. Denn eventuell wirken Tabletten dann nicht mehr richtig.
In vielen Gemeinden dürfen Medikamente im Hausmüll entsorgt werden. In die Toilette gehören sie dagegen nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So sieht eine gut sortierte Hausapotheke aus Schmerzmittel haben die meisten im Haushalt herumliegen. In eine Hausapotheke gehört aber noch viel mehr, vom Verbandsmaterial bis zur Notfalltelefonnummer. Und auch sonst gibt es einiges zu beachten: Ins Bad gehört die Hausapotheke zum Beispiel nicht.
Am 10. März 2017 wurde medizinisches Cannabis in Deutschland für Schwerkranke freigegeben. Seither schießt die Nachfrage nach dem Stoff in die Höhe. Foto: Jan Woitas Zwei Jahre Cannabis auf Rezept Seit zwei Jahren können Patienten in Deutschland Cannabis auf Rezept bekommen. Seither steigt die Nachfrage rasant. Während medizinische Fragen offen bleiben, hoffen ausländische Firmen auf das große Geschäft.
Hausstaubmilben-Allergiker sollten einmal die Woche ihr Bett frisch beziehen und die benutzte Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Foto: Christin Klose Warum Hausstaub krank machen kann Sie sieht unscheinbar aus, hat aber das Leben der Betroffenen oft fest im Griff: Die graue Fluselschicht löst bei vielen allergische Reaktionen aus. Was aber ist das tatsächlich? Und was tun?