Maronen als Bruschetta oder Beilage

28.09.2020
Jetzt im Herbst kann man sie unter Nadelbäumen finden: Maronen sind Speisepilze, die mit wenig Aufwand ein schmackhaftes Gericht ergeben.
Maronen gehören zu den Röhren-Pilzen. Sie sehen Steinpilzen sehr ähnlich. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Maronen gehören zu den Röhren-Pilzen. Sie sehen Steinpilzen sehr ähnlich. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer in diesen Tagen durch den Wald spaziert, kann Maronen oft unter Fichten und Kiefern entdecken. Wie Steinpilze, denen sie ähnlich sehen, gehören sie zu den Röhrenpilzen. Geschätzt wird der Maronen-Röhrling für sein mildes und leicht nussiges Aroma.

Sammeln sollte man ihn aber nur, wenn man ganz sicher ist, was für ein Pilz das ist, empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Ansonsten gilt es, die Finger davon zu lassen - oder beim Pilzhändler seines Vertrauens auf dem Wochenmarkt vorbeizuschauen.

Schon mit einer Handvoll Pilze lässt sich ein leckeres Maronen-Bruschetta zubereiten: Dafür die Pilze mit etwas Öl und Knoblauch kurz anbraten und anschließend mit Chili und Limettensaft abschmecken. In der Zwischenzeit in einer zweiten Pfanne zwei Brotscheiben von jeder Seite kurz anrösten und danach die Pilze darauf anrichten.

Auch als Beilage eignen sich die feinen Röhrenpilze hervorragend. Dafür die Maronen würfeln und mit Zwiebeln oder Speck schmoren. Anschließend mit Salz, Pfeffer und frisch gehackter Petersilie würzen und einen Schuss Sahne hinzugeben. Mit einem grünen Salat und frischem Baguette zum Tunken wird aus der Beilage auch schnell ein kleines feines Hauptgericht.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-703844/2

BZfE zu Speisepilzen

BZFE zu Maronen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am besten man röstet die Maronen und brät sie nicht mit dem Wachtelfleisch im Topf an. Foto: Jean-Francois Mallet Wachtelfrikassee mit Pilzen und Maronen Aus dem Wald - und mit zartem Wildfleisch schmackhaft - sind Pilze. Jean-Francois Mallet kennt ein Rezept mit Wachteln.
Beim Anblick einer ganzen Steinpilzfamilie hüpft das Pilzsammler-Herz. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was ist dran an den gängigen Pilzmythen? Man weiß nie, was man kriegt, sagt Forrest Gump - und der unbedarfte Pilzsammler. Der Kenner aber weiß, wo er erfolgreich sucht. Wer die Zeichen des Waldes kennt, den erwartet großer Pilzschmaus.
Frische Kräuterseitlinge werden mit Steinpilzen zusammen in einer Sahnesoße serviert. Perfekt dazu passen Serviettenknödel aus Laugengebäck. Foto: Julia Uehren/Loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Serviettenknödel mit Pilzragout Frische Pilze in einer sämigen Soße - was kann es Besseres geben? Food-Bloggerin Julia Uehren wählt dafür Kräuterseitlinge als Basis. Das Ganze serviert sie mit selbst gemachten Knödeln.
Reife Quitten haben einen bräunlichen Flaum, der sich leicht abwischen lässt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Quitten: Ein altes Obst erobert die Küche Ob die Quitte nur in Geleeform eine gute Figur macht? Natürlich nicht. Die goldgelbe Frucht glänzt sowohl in herzhaften Speisen, als auch süßen Desserts oder flüssig als Wein und Likör.