Mairübchen sind milde Vitaminbomben

18.05.2022
Das Saisongemüse zählt zu den weniger bekannten Rübensorten – zu unrecht: Denn Mairübchen sind nicht nur mild-aromatisch, sondern auch sehr gesund. Sie können damit den Sonntagsbraten entschärfen.
Mairübchen liegen geschmacklich zwischen Kohlrabi und Radieschen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Mairübchen liegen geschmacklich zwischen Kohlrabi und Radieschen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

München (dpa/tmn) – Sie sehen aus wie viel zu kurz, aber rund geratene Rettiche und finden sich trotz ihres Namens noch bis Ende Juni auf den Wochenmärkten: Mairübchen. In der Küche sind sie vielseitig einsetzbar: Gegart können sie als Beilage oder Hauptgericht und geraspelt als Rohkost genossen werden, wie die Verbraucherzentrale Bayern informiert.

Geschmacklich sortieren sich Mairübchen irgendwo zwischen Kohlrabi und Radieschen ein. Sie schmecken aber milder, leicht süßlich und sind weicher.

Sie können als vegane Mahlzeit ähnlich wie Spargel zusammen mit Kartoffeln serviert werden oder als vitaminreiche Beilage zu Schmorgerichten wie dem klassischen Sonntagsbraten, sagt Daniela Krehl, Ernährungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern. In feine Scheiben geschnitten machen sich die weiß- oder violettfarbenen Rübchen mit Oliven-Öl-Essigsoße beträufelt auch gut als Carpaccio.

Und das Blattgrün sei essbar: Entweder ähnlich wie Spinat gegart, als Salat oder kleingehackt als Suppenzutat. Wichtig sei, die Blätter nach dem Einkauf zügig zu verarbeiten, da sie schnell welken. Die Rübchen selbst halten sich im Kühlschrank zwei bis drei Tage frisch. Wer sie roh verwendet, sollte die recht fasrige Schale vorher entfernen. 

Laut Daniela Krehl sind Mairübchen als «sehr vitalstoffreiche Gemüsesorte wahre Immunbooster». Sie enthalten Vitamine der B-Gruppe, Folsäure, Zink und Eisen. Im Blattgrün steckt viel Vitamin C und Beta-Carotin. Mairübchen bestehen zu 90 Prozent aus Wasser und enthalten so gut wie kein Fett und nur wenige Kalorien. 

© dpa-infocom, dpa:220518-99-338659/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Gesund und lecker: Yoghurt oder Quark mit Obst und Haferflocken macht satt und gibt Energie. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Essen bei der Arbeit: So fallen Sie nicht ins Suppenkoma Der Mensch ist, was er isst. Und das bedeutet im besten Fall: gesund. Das Problem: Im Büro, auf der Baustelle oder im Homeoffice klappt das längst nicht immer mit der ausgewogenen Ernährung.