Magenpförtnerenge kann bei Babys Ursache für Erbrechen sein

13.09.2021
Dass ein Baby mal Milch ausspuckt, kennen die meisten Eltern. Übergibt sich das Kleine aber häufiger einige Zeit nach dem Füttern, sollte das abgeklärt werden. Womöglich ist ein Muskel das Problem.
Wenn Babys mal eine Milchmahlzeit erbrechen, ist das noch kein Grund zur Sorge. Kommt es häufiger vor, sollten Eltern die Ursache lieber abklären lassen. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Wenn Babys mal eine Milchmahlzeit erbrechen, ist das noch kein Grund zur Sorge. Kommt es häufiger vor, sollten Eltern die Ursache lieber abklären lassen. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Erbricht ein Säugling immer wieder das Essen schwallartig, kann in sehr seltenen Fällen ein Problem mit der Muskulatur am Magenausgang die Ursache sein. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Ist dort der Muskel verdickt, gelangt das Essen nicht vom Magen in den Darm. Das Baby übergibt sich - und zwar rund 30 Minuten nach dem Füttern. Häufig hat es danach gleich wieder Hunger.

Betroffene Kinder nehmen auf längere Sicht nicht an Gewicht zu, so der Verband. Erbricht ein Säugling mehrfach schwallartig nach dem Essen, sollte man das ärztlich abklären lassen.

Jungs häufiger als Mädchen betroffen

Die sogenannte Magenpförtnerenge (hypertrophe Pylorusstenose) tritt laut BVKJ bei etwa 2 von 1000 Säuglingen auf - bei Jungen wesentlich häufiger als bei Mädchen. Meist zeigt sie sich zwischen der dritten und achten Lebenswoche. Oft ist dann eine Operation nötig, bei der der verdickte Muskel gespalten wird.

Andere mögliche Ursachen für häufigeres Erbrechen nach dem Essen können unter anderem Infekte, Reflux (also das Zurückfließen von Magensäure in die Speiseröhre) oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit sein.

Richtig handeln bei Erbrechen

Generell gilt: Wenn ein Baby sich erbricht, sollte man es aufrecht hinsetzen. Übergibt es sich im Liegen, nimmt man es sofort mit dem Gesicht nach unten hoch. So vermeidet man, dass sich der Säugling am Erbrochenen verschluckt. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210913-99-202065/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vater David und Mutter Madeleine schnallen Vanessa auf dem Therapietandem an - dann drehen sie eine Runde durchs Dorf. Foto: Heiko Rebsch/dpa-tmn Seltene Erkrankung: Das Leben mit Kinderdemenz Als die Diagnose feststeht, ist Vanessa zehn Jahre alt. Das Wort Kinderdemenz lässt die Welt ihrer Eltern zusammenbrechen. Wie ist das Leben mit so einer Krankheit? Ihre Mutter erzählt.
Besteht eine familiäre Vorbelastung, werden die Kosten für einen genetischen Test bei Erbkrankheiten von Krankenkassen übernommen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht «Das hast Du von Deinem Vater.» Dieser Satz fällt in mancher Familie öfter - nicht nur, wenn es um den Charakter geht, sondern auch um Krankheiten. Aber was ist erblich? Und was können Betroffene tun?
Gefühlt läuft das Näschen den ganzen Winter. Gerade im ersten Kitajahr machen Kinder viele Infekte durch. Foto: Silvia Marks/dpa Themendienst/dpa-tmn/Illustration Diese Infekte treffen Kinder besonders häufig Das kindliche Immunsystem braucht Training. Erst der Kontakt mit Erregern verschiedenster Art macht es robust - hier gibt es einiges nachzuholen. Zum Leidwesen der Kleinen und ihrer Eltern.
Ob Masern, Scharlach oder Windpocken: Impfungen bieten wirksamen Schutz gegen viele Kinderkrankheiten. Foto: Christin Klose Impfungen bieten sicheren Schutz vor Kinderkrankheiten Masern, Scharlach, Windpocken: Typische Kinderkrankheiten sind nicht so harmlos wie ihr Name klingt. Auch viele Erwachsene stecken sich an. Impfungen spielen beim Schutz eine zentrale Rolle.