Mäßiger Ausdauersport stärkt das Immunsystem

29.04.2020
Wir bleiben zu Hause - aber Sport ist noch erlaubt. Und nicht nur das, er ist auch sehr sinnvoll. Denn davon profitiert auch das Immunsystem. Voraussetzung ist nur, dass man es nicht übertreibt.
Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Sport stärkt das Immunsystem, zumindest auf lange Sicht. Besonders intensives Training hat aber auch eine andere, negative Seite: Direkt danach ist das Immunsystem erst einmal geschwächt, die Anfälligkeit für Infekte steigt.

Experten sprechen da vom Window-Effekt - einem Fenster der Anfälligkeit, das sich kurzfristig öffnet. In Zeiten der Corona-Pandemie ist dieser Window-Effekt besonders gefährlich. Andererseits ist es gerade für Ältere und andere Risikopatienten wichtig, das Immunsystem zu stärken. Was also tun? Prof. Ingo Froböse, Leiter des Instituts für Bewegungstherapie an der Deutschen Sporthochschule Köln, rät: Weiter Ausdauersport machen, es aber nicht übertreiben.

Doch wie viel ist zu viel? Das lässt sich zum Glück leicht herausfinden: Genau richtig ist die Belastung dann, wenn sich Freizeitsportler zum Beispiel beim Laufen noch gut mit einem Trainingspartner unterhalten können.

Grundsätzlich empfiehlt der Experte vier bis fünf Übungseinheiten mit einer jeweiligen Länge von 30 bis 45 Minuten. Klassische Ausdauersportarten wie Laufen, Walken oder Radfahren sind dabei die beste Wahl - und auch in Zeiten einer Kontaktsperre möglich. Es gibt jedoch auch Alternativen, die sich sogar im eigenen Garten oder Wohnzimmer machen lassen, Hampelmänner oder Seilspringen zum Beispiel.

© dpa-infocom, dpa:200428-99-868723/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Liegestütze sind ein guter Weg, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten Fit bleiben in Zeiten der Corona-Isolation - das ist nicht mehr so einfach, aber nicht unmöglich. Ein Experte gibt Tipps, wie Sie jetzt trotzdem in Form bleiben.
Dany Dobner, Fitnesstrainerin, trainiert, um sich und ihre Kunden vor dem Coronavirus zu schützen, nur noch per Videotelefonat. Foto: Fabian Sommer/dpa Wegen Corona: Fitnessstudios halten Einzug ins Wohnzimmer Bauch-Beine-Po, Yoga oder Zumba: Wer früher gern im Fitnessstudio trainierte, muss jetzt auf die eigenen vier Wände oder andere Orte umsteigen. Während Fitness-Trainer sich um ihre Existenz sorgen, brechen für App-Anbieter gute Zeiten an.
Für den Aufbau und Erhalt von Muskelmasse ist das Training mit Gewichten unerlässlich. Hat das Fitnessstudio geschlossen, können aber auch gefüllte Wasserflaschen als Gewichte dienen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So funktioniert Muskeltraining in Corona-Zeiten Anhänger stählerner Oberarme und Bauchmuskeln haben es derzeit schwer. Alle Fitnessstudios sind wegen des Coronavirus geschlossen. Experten raten zum Heimtraining - mit unkonventionellen Lasten.
Statt Bus oder Bahn: Das Fahrrad ist in Corona-Zeiten das bessere Fortbewegungsmittel. Auch soziale Kontakte hält man lieber auf zwei Meter Abstand. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So funktioniert Social Distancing Kontakt reduzieren, Abstand halten: Nur so lässt sich die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. Doch was bedeutet das genau? Was ist jetzt noch in Ordnung, was nicht mehr?