Macht ein Mittagsschlaf wieder fit?

30.03.2016
Kinder mögen ihn meistens nicht, aber unter Erwachsenen ist er ziemlich beliebt: der Mittagsschlaf. Man sagt, er macht für den Rest des Tages wieder fit. Doch was ist dran an dieser Alltagsweisheit?
Ein Mittagsschlaf sollte höchstens 40 Minuten lang sein. Foto: Malte Christians
Ein Mittagsschlaf sollte höchstens 40 Minuten lang sein. Foto: Malte Christians

Berlin (dpa/tmn) - Einen Mittagsschlaf können sich nur wenige gönnen. Vielleicht hat er deshalb einen so guten Ruf: Er macht wieder fit, heißt es. Aber stimmt das? Natürlich, sagt Prof. Ingo Fietze, Leiter des interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrums der Charité Universitätsmedizin in Berlin.

Es gibt aber einige Voraussetzungen: Ein Mittagsschlaf ist nur etwas für Menschen mit gesundem Schlaf, betont Fietze. Außerdem bringt er nur neue Energie, wenn man in der Nacht zu wenig, also etwa nur vier bis sechs Stunden, geschlafen hat oder man Schicht arbeitet und deshalb unregelmäßig und kurz schläft.

«Und er sollte höchstens 40 Minuten dauern.» Sonst kommt man in die Tiefschlafphase - und dann braucht man 30 bis 60 Minuten, bis man geistig wieder voll da ist. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, bringt ein Nickerchen am Mittag Wachheit für die nächsten drei bis vier Stunden, sagt Fietze.

Um die 40-Minuten-Grenze einzuhalten, sollte man sich entweder einen Wecker stellen oder im Sitzen schlafen - dann wacht man automatisch innerhalb dieser Zeitspanne auf.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.