Machen Scheine und Münzen krank?

28.10.2019
Der Haltegriff in der S-Bahn kann eine Keimschleuder sein - das wissen viele. Für den 5-Euro-Schein in der Tasche gilt das jedoch ebenso. Zum Glück gibt es dagegen ein einfaches Mittel.
Achtung, Keimschleuder: Auf Scheinen und Münzen können Bakterien lauern. Foto: dpa-tmn
Achtung, Keimschleuder: Auf Scheinen und Münzen können Bakterien lauern. Foto: dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Scheine und Münzen wechseln häufig den Besitzer. Dadurch sammeln sich zahlreiche Bakterien auf dem Bargeld. Viele davon sind für gesunde Menschen harmlos, heißt es in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe 10B/2019). Die Zeitschrift empfiehlt aber trotzdem regelmäßiges und gründliches Händewaschen.

Münzen und Scheine sind den Angaben nach ähnlich keimbelastet wie die Türgriffe öffentlicher Toiletten oder die Haltestangen in Bussen und Bahnen. Meistens löst sich jedoch nur ein Bruchteil der Keime vom Geld ab und bleibt an den Fingern haften. Keime, die etwa durch Verschlucken oder Wunden in den Körper gelangen, können bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem eine Infektion verursachen.

Problematisch wird es vor allem beim direkten Umgang mit Lebensmitteln: Wenn jemand zum Beispiel erst keimbelastetes Geld und danach Hackfleisch anfasst, können sich die Keime dort vermehren. Daher ist circa 30 Sekunden langes Händewaschen besonders vor und nach dem Essen wichtig. Die Kupfer-Ummantelung von Münzen wirkt übrigens nicht, wie häufig angenommen, antibakteriell. Die Kupfer-Ionen können zwar das Wachstum mancher Keime verhindern, die Erreger aber nicht abtöten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wichtig für die Hygiene: Händewaschen ist Kindern oft lästig - Eltern sollten es daher spielerisch verpacken. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Kinder beim Händewaschen Alphabet aufsagen lassen Husch, husch, Händewaschen! Die meisten Kinder finden es ausreichend, die Patsche-Händchen einmal kurz unter den Wasserhahn zu halten - fertig ist die lästige Prozedur. Tipps, wie es gründlicher geht.
Mindestens 20 Sekunden lang: Für das Händewaschen sollte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mit Handtuch und Seife gegen die Keime Die Tastatur am Geldautomaten, der Haltegriff in der Bahn, und noch viel schlimmer: andere Menschen! Keimschleudern lauern in unserem Alltag hinter jeder Ecke - regelmäßiges Händewaschen ist daher unumgänglich. Doch kaum jemand weiß, wie es richtig geht.
Krankheitserreger am rohen Fleisch vermehren sich bei sommerlichen Temperaturen besonders schnell. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Grillfleisch immer gut durchgaren Für einen Großteil der Deutschen ist ein Sommer ohne Grillen kein richtiger Sommer. Fleisch bei heißem Wetter zuzubereiten, ist jedoch auch hygienisch eine Herausforderung. Worauf sollten Grillmeister achten?
Ob flüssig oder fest - mit welcher Seife man sich die Hände wäscht, ist hygienisch gesehen egal. Foto: Andrea Warnecke Feste Seife muss keine Keimschleuder sein Die Verwendung von fester Seife zum Händewaschen spart Plastik- und Verpackungsmüll ein. Viele bleiben trotzdem bei der Flüssigseife, oft aus Sorge, dass die Seife mit Bakterien belastet ist.