Lust auf Salziges und Süßes ungebrochen

26.01.2016
Erdnüsse mit einem essbaren Überzug aus Gold, Lakritz mit Rhabarber - die Süßwarenindustrie versucht Verbraucher mit immer neuen Kreationen zu locken. Doch ganz oben in der Gunst stehen vor allem Klassiker.
An den Naschgewohnheiten der Bundesbürger hat sich nicht viel geändert. Fast 10 Kilogramm Schokolade verzehrte ein Verbraucher durchschnittlich im vergangenem Jahr. Foto: Oliver Berg
An den Naschgewohnheiten der Bundesbürger hat sich nicht viel geändert. Fast 10 Kilogramm Schokolade verzehrte ein Verbraucher durchschnittlich im vergangenem Jahr. Foto: Oliver Berg

Köln (dpa) - Milchschokolade ist der absolute Favorit der Bundesbürger: Sie steht ganz oben auf den Einkaufslisten, wenn es um Süßwaren und Knabberartikel geht. Zunehmend gefragt sind allerdings auch Fruchtgummi und salzige Snacks.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 32,48 Kilogramm nahm der Verzehr an Knabberartikeln und Süßwaren im vergangenen Jahr weiter zu, wie der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) im Vorfeld der Internationalen Süßwarenmesse ISM in Köln berichtete. Dafür griffen die Verbraucher auch tiefer in die Tasche.

Die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben stiegen um 3,2 Prozent auf durchschnittlich 109,16 Euro - auch weil Schokolade und Co. wegen höherer Preise für Nüsse und Kakao teurer wurden.

Zu den Neuheiten bei der Süßwarenmesse (31. Januar bis 3. Februar) zählen in diesem Jahr etwa Bio-Erdnüsse mit einem Überzug aus essbarem Gold oder Silber oder Lakritz mit Rhabarber. «Um den Kunden bei Kauflaune zu halten, sind immer wieder innovative Produkte erforderlich», sagte Ludwig Veltmann als Sprecher des Süßwarenhandels.

Knapp 10 Kilogramm Schokolade, mehr als sieben Kilogramm an Kuchen und Gebäck, fast sechs Kilogramm Zuckerwaren wie Bonbons sowie jeweils rund vier Kilogramm Speiseeis und Knabberartikel verzehrten nach den Zahlen der Branche im vergangenen Jahr die Verbraucher. Zu den Gewinnern in der Kundengunst gehörten dabei vor allem salzige Snacks und Fruchtgummi. Während Fruchtgummi früher insbesondere bei Kindern beliebt gewesen sei, seien Gummibärchen und Co. nun auch zunehmend auch bei Erwachsenen gefragt, berichtet der Vorsitzende des Arbeitskreises Süßwarenmesse und Chef des Herstellers Katjes, Bastian Fassin.

Unangefochtener Favorit in der Käufergunst ist in Deutschland jedoch auch weiterhin die Schokolade. Dabei stand Milchschokolade mit einem Anteil von 81,9 Prozent nach den Ergebnissen einer Studie des Süßwarenverbands Sweets Global Network ganz oben auf der Einkaufsliste deutscher Verbraucher. Während dunkle Schokolade in Deutschland mit einem Anteil von 13,2 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Rang landete, griffen französische Schokoladenfans mit einem Anteil am liebsten zu der bitteren Variante. Durch kräftig gestiegene Rohstoffpreise etwa für Kakao oder Nüsse hätten die Verbraucher für Schokolade jedoch tiefer in die Tasche greifen müssen, hieß es.

In diesem Jahr hoffen die Hersteller durch große Sportereignisse wie die Olympischen Sommerspiele oder die Fußballeuropameisterschaft auf gute Geschäfte vor allem bei Knabberartikeln. Im Trend seien Frucht- und Gemüsesnacks ebenso wie fleischhaltige Knabbereien, hieß es. Aktueller Favorit in der Verbrauchergunst seien jedoch immer noch Chips.

Die deutsche Süßwarenindustrie steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf rund 12,58 Milliarden Euro. Die Produktion erhöhte sich um 0,2 Prozent au 3,99 Millionen Tonnen. Etwa die Hälfte der deutschen Produktion ging in der Export.

ISM


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leinöl gehört zu den gesunden Fetten. Foto: Patrick Pleul Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung? Hauptsache viel Gemüse? Ganz wenig Butter? Vegan? Was denn nun gesunde Ernährung ausmacht, darüber gehen die Auffassungen manchmal auseinander. Das zeigt eine Kontroverse um das richtige Maß beim Fett.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.
Die Hersteller versuchen, die Zuckermenge in ihren Produkten zu reduzieren. Doch viele Verbraucher sind nicht bereit, Einbußen beim Geschmack hinzunehmen. Foto: Rolf Vennenbernd Der Abschied vom Zucker fällt schwer Zu viel Zucker ist ungesund - das weiß jeder. Immer mehr Lebensmittelproduzenten versuchen deshalb, den Zuckergehalt in ihren Produkten zu reduzieren. Das ist nicht ohne Risiko. Denn die meisten Verbraucher sind beim Geschmack nicht zu Zugeständnissen bereit.
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?