Lungenerkrankung: Asthma und COPD gleichzeitig

27.05.2016
Es gibt schwerwiegende Erkrankungen der Lunge. Und manchmal trifft es Patienten gleich doppelt. Was passiert, wenn Asthma und COPD gemeinsam auftreten.
Die Spirometrie ist eine einfache, schnelle, preisgünstige und für den Probanden kaum belastende Messmethode, mit der Anzeichen einer COPD erkannt werden können. Foto: "obs/iKOMM GmbH"
Die Spirometrie ist eine einfache, schnelle, preisgünstige und für den Probanden kaum belastende Messmethode, mit der Anzeichen einer COPD erkannt werden können. Foto: "obs/iKOMM GmbH"

Langenhagen (dpa/tmn) - Manche Menschen sind gleich doppelt getroffen: Sie haben Asthma und eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) gleichzeitig. Die Symptome beim sogenannten Asthma-COPD-Überlappungssyndrom (ACOS) sind ähnlich derer, die Patienten jeweils nur mit COPD oder Asthma haben:

Atemnot, Husten, Auswurf und bronchiale Überempfindlichkeit, erläutert die Deutsche Lungenstiftung. Aber anders als bei Asthmatikern liegt die Atemwegsverengung dauerhaft vor. Der Verlauf der Erkrankung ist meist schwerer als bei Patienten, die entweder Asthma oder COPD haben.

Ein Risikofaktor für die Entwicklung eines ACOS ist es, wenn man schon als Jugendlicher an Asthma erkrankt ist und dann das Rauchen beginnt. Denn aus Asthma und Rauchen kann sich später die Mischform aus Asthma und COPD entwickeln ( www.lungenaerzte-im-netz.de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Obst- und Gemüsebeauftragte kann sich im Betrieb um gesunde Snacks zum schnellen Zugreifen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesundheit am Arbeitsplatz: Obstkorb allein reicht nicht Betriebliches Gesundheitsmanagement gehört in vielen Unternehmen längst zum guten Ton. Dabei geht es jedoch nicht nur um vollwertige Ernährung oder Yoga-Kurse. Wie lassen sich die Angebote einordnen?
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Nicht harmloser als die echte Sonne: Auch die künstliche Strahlung auf der Sonnenbank ist mit Vorsicht zu genießen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/Illustration Sonnenbad in der Röhre: Hilft Solarium gegen Winterblues? In Solarien holen sich viele Menschen in den Wintermonaten ihre «Dosis» Sonne ab, trotz damit verbundener Gesundheitsrisiken. Oft versprechen sie sich davon mehr als nur etwas Bräune.
Ansprechen oder nicht? Experten raten, das Thema Impfung mit Pflegekräften angsfrei aber auch vorurteilsfrei anzusprechen. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn Ungeimpfte Pflegekräfte: Was können Heimbewohner tun? Einrichtungsbezogene Impfpflicht heißt es seit dem 15. März in Gesundheitsberufen und somit auch in Pflegeheimen. Doch was, wenn Pflegekräfte ungeimpft sind? Welche Möglichkeiten haben Heimbewohner?