Lohn spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für Elterngeld-Lücke

12.06.2020
Die Höhe von Elterngeld hängt von der Höhe der zuvor erzielten Einkünfte ab. Eine verspätete Lohnzahlung kann sich daher ungünstig für Eltern auswirken. Welche Verantwortung trägt da der Arbeitgeber?
Sich Zeit nehmen für die Kinder: Das Elterngeld soll dabei helfen. Wer in der Zeit zuvor jedoch erst verspätet Lohn oder Gehalt bezogen hat, kann seinen Arbeitgeber dafür unter Umständen zur Kasse bitten, um eventuelle Elterngeld-Lücken auszugleichen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn
Sich Zeit nehmen für die Kinder: Das Elterngeld soll dabei helfen. Wer in der Zeit zuvor jedoch erst verspätet Lohn oder Gehalt bezogen hat, kann seinen Arbeitgeber dafür unter Umständen zur Kasse bitten, um eventuelle Elterngeld-Lücken auszugleichen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Elterngeld soll Familien dabei helfen, die Einkommenslücke während einer Elternzeit zu schließen. Wie viel Elterngeld gezahlt wird, hängt von den Einkünften vor der Geburt ab: Je höher Lohn oder Gehalt, desto höher ist auch das Elterngeld.

Fällt das Elterngeld allerdings nur deshalb geringer aus, weil ein Beschäftigter seinen Lohn mit mehrmonatiger Verspätung erhält, so muss der Arbeitgeber im Zweifel dafür gerade stehen: Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf hat einen Arbeitgeber nun dazu verurteilt, die entstandene monatliche Differenz beim Elterngeld zu übernehmen (Az.: 12 Sa 716/19),wie der Bund-Verlag berichtet.

Drei Monate fehlten bei Elterngeld-Berechnung

Im verhandelten Fall ging es um eine Frau, die im September 2017 eine Stelle in einer Zahnarztpraxis angetreten hatte. Kurz darauf teilte sie ihrem Chef eine Schwangerschaft mit. Der vom Zahnarzt beauftragte Betriebsarzt sprach daraufhin ein Beschäftigungsverbot aus, das für die Monate Oktober, November und Dezember 2017 galt.

Der Arbeitgeber zahlte ihr den Lohn für diese Zeit dann erst im März 2018 - mit der Folge, dass diese drei Monate bei der Berechnung des Elterngeldes mit 0 Euro angesetzt wurden. Das monatliche Elterngeld der Arbeitnehmerin betrug damit 348,80 Euro. Wäre der Lohn fristgerecht gezahlt worden, hätte das Elterngeld monatlich 420,25 Euro betragen. Diese Differenz sollte ihr Arbeitgeber erstatten.

Das Gericht gab der Klägerin weitgehend Recht und entschied, dass der Zahnarzt seiner Angestellten die Differenz als Schadenersatzanspruch schulde. Er befand sich mit Lohn in Verzug und handelte schuldhaft. Denn die Mitarbeiterin hatte ihm eine Kopie des Mutterpasses gegeben, und der beauftragte Betriebsarzt hatte das Beschäftigungsverbot festgestellt. Da die Klägerin sich mit ihrem Arbeitgeber aber auf einen Vergleich zur Lohnzahlung geeinigt hatte, trug auch sie einen Teil der Schuld, wie das Landesarbeitsgericht entschied.

Urteil des LAG

Bericht des Bund Verlages


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rollenverständnis: Wenn Großeltern sehen, dass ihr Sohn Elternzeit nimmt, hat das auch einen Effekt auf ihre eigenen Ansichten. Foto: Jochen Lübke dpa Elterngeld verändert auch die Ansichten von Großeltern Die Akzeptanz einer gleichberechtigten Aufgabenteilung in der Familie ist mit der Einführung des Elterngeldes gestiegen - auch bei den Großeltern. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.
Wer sich unsicher ist, welche Leistungen der Familie zustehen, kann das online in Erfahrung bringen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Neue Webseite informiert Familien über Leistungen Eine Übersicht über staatliche Gelder für Familien wie Kindergeld oder Elterngeld zu bekommen, ist mitunter schwierig. Eine Webseite bringt nun Hilfe. Das neue Online-Tool errechnet etwa zustehende Leistungen.
Bei einer Schwangerschaft während der Berufsausbildung gelten prinzipiell ähnliche Regeln wie für andere Arbeitnehmer, aber es gibt ein paar Besonderheiten. Foto: Felix Heyder Ausbildung mit Kind: Die wichtigsten Regeln im Überblick Wenn ein Baby auf dem Weg ist, bleibt für die werdenden Eltern nichts, wie es mal war. Doch was ist, wenn man sich gerade in der Berufsausbildung befindet? Haben Azubis dieselben Rechte wie ausgelernte Arbeitnehmer?