Lesen lernen mit Zahnstochern oder Bauklötzen

05.08.2020
Für die meisten Schulanfängerinnen und -anfänger ist das Entschlüsseln erster Buchstaben und Wörter aufregend. Eltern können mit kleinen Übungen im Alltag den Entdeckungsdrang fördern.
Für ABC-Schützen ist das Entschlüsseln erster Buchstaben aufregend. Eltern können das beim Lesenlernen spielerisch unterstützen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Für ABC-Schützen ist das Entschlüsseln erster Buchstaben aufregend. Eltern können das beim Lesenlernen spielerisch unterstützen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Wieviel Zeit ein Kind zum Lesenlernen braucht, ist nicht entscheidend. Viel wichtiger ist, dass es Freude beim Lesen entwickelt. Darauf weist die Stiftung Lesen hin und gibt Tipps, wie der Spaß nicht zu kurz kommt:

- Eltern können das Buchstabenverständnis ihrer Kinder ganz einfach und spielerisch fördern. So können sie fragen, an welches Tier oder Gericht ein neu gelernter Buchstabe erinnert. Buchstaben können gemeinsam aus Zahnstochern, Lebensmitteln oder Bauklötzen nachgelegt werden. Dazu kann man auf der Straße, im Park oder im Bus nach Buchstaben suchen. Diese können dann mit den Fingern gegenseitig auf den Rücken geschrieben werden, um sie zu erraten.

- Alle Kinder haben einen Lieblingshelden oder eine Lieblingsheldin, die sie aus Geschichten, Spielwarensets, Computerspielen, dem Fernsehen oder Kino kennen. Zu fast all diesen Figuren gibt es passende Erstlesebücher. Eltern sollten die Vorlieben ihres Kindes nutzen und ihm zeigen, dass es auch mit Eiskönigin Elsa, den Ninjago-Kämpfern oder Superhelden lesen lernen kann.

- Um den Übergang vom Vorlesen zum eigenen Lesen zu erleichtern, lohnt es sich im Tandem zu lesen. Dabei muss es nicht immer ein Buch sein. Auch Comic, Zeitschrift oder eine App können Kinder zum Lesen motivieren.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-51453/2

Stiftung Lesen mit Empfehlungen für Erstlesebücher und Apps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Schreibtisch für die Hausaufgaben steht zu Hause am besten an einem hellen und ungestörten Ort. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Erstklässler-Schreibplatz muss hell und ruhig sein In der Küche zwischen den laut sprechenden Familienmitgliedern lernt kein Schulkind gut. Aber wie sieht der optimale Arbeitsplatz für Schüler aus?
Gemeinsam schmökern: Vorlesen erleichtert Kindern das Lesenlernen - auch Väter sind dabei gefragt. Foto: Oliver Ruether/Stiftung Lesen Vorlesen hilft beim Lesenlernen Eine Viertelstunde täglich hilft schon: Eltern, die ihren Kindern täglich vorlesen, erleichtern ihnen deutlich das spätere Lesenlernen - denn das ist kein Kinderspiel.
Wenn die Wissenbausteine ganz neu sind und noch nicht an Vorwissen andocken, sollten Lerninhalte noch am gleichen Tag wiederholt werden. Foto: Jan Woitas Wiederholungen bringen es: Wie Kinder das Lernen lernen Lernen will gelernt sein - und das am besten ohne Druck. Damit die Sprösslinge Inhalte besser verstehen und diese auch im Gedächtnis bleiben, gibt es ein paar einfache Tricks.
Hatten Eltern früher schlechte Schulnoten, sollten sie ihren eigenen Kindern nicht unbedingt davon erzählen. Es könnte sie verunsichern. Foto: Ina Fassbender Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.