Laufen ohne Schuhe stärkt die Füße

03.07.2019
Barfußlaufen ist gesund. Aber auch beim Sport können Geübte zeitweise auf Schuhe verzichten und ihren Fußmuskeln etwas gutes tun.
Einfach mal die Schuhe ausziehen und der Muskulatur etwas gutes tun. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Einfach mal die Schuhe ausziehen und der Muskulatur etwas gutes tun. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Köln (dpa/tmn) - Es geht auch ohne Schuhe: Wer ab und zu auf Sneakers und Sandalen verzichtet, stärkt Füße und Beine. Denn Schuhe schützen Füße nicht nur, sondern nehmen dem Körper auch viel Arbeit ab, mit Dämpfung und Stabilisatoren zum Beispiel.

Es lohnt sich daher, zumindest ab und zu ohne unterwegs zu sein, rät Prof. Ingo Froböse. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Barfuß zu sein stärkt erstens die Bänder und Sehnen im Beinbereich und zweitens auch die Fußmuskeln: Sie profitieren vor allem von den unterschiedlichen Reizen verschiedener Böden. Einen sanften Effekt gibt es dabei schon, wenn man nur zu Hause barfuß ist. Wer Fuß und Bein noch mehr Gutes tun will, kann beim Laufsport auf Schuhe verzichten.

Das braucht allerdings etwas Eingewöhnung und Vorbereitung. Untrainierte Barfuß-Läufer sollten erst drei Monate lang regelmäßige kleine Trainingseinheiten absolvieren, bevor sie auf die erste richtige Jogging-Runde ohne Schuhe gehen. Am besten geht das auf weichem Untergrund, einer Wiese zum Beispiel. Asphalt dagegen ist im Sommer schnell überhitzt, auf Waldboden lauern Wurzeln und Steine - beides ist daher für Barfuß-Anfänger ungeeignet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bitte auch pflegen: Während der Körper häufig gewaschen und eingecremt wird, schenken die meisten ihren Füßen weniger Beachtung. Auch sie sollten aber mit Seife gewaschen und vor allem ordentlich abgetrocknet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn «Stiefmütterchen» des Körpers: Füße brauchen Aufmerksamkeit Der eine bekommt kalte Füße, der andere keinen Fuß in die Tür. Jemand steht auf eigenen Füßen oder ist mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden. Füße spielen eine tragende Rolle im Leben, trotzdem schenkt der Mensch ihnen kaum Beachtung. Zu Unrecht.
Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose Mit Slow Jogging zu mehr Bewegung Höher, schneller, weiter - wer mit diesem Konzept nicht viel anfangen kann, für den ist Slow Jogging vielleicht das Richtige. Die Idee: langsam laufen, die Gelenke schonen und dabei trotzdem fit werden.
Mit Ball an der Ballettstange: Im Berliner Studio «Becycle» wird beim Barre-Work-out auch mit Hilfsmitteln trainiert. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Fit bleiben mit dem Barre-Workout In Hollywood halten sich Models und Schauspielerinnen seit einiger Zeit an der Ballettstange fit - mit beachtlichen Ergebnissen. Nun hat sich das Training auch in Deutschland etabliert. Die Übungen haben es in sich. Das Barre-Training hat aber auch einen Nachteil.
Ein Spaziergang ohne Schuhe stärkt die Muskeln in den Füßen. Foto: Lino Mirgeler/Symbolbild Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei nicht die einzige Ursache für den sogenannten Hallux valgus.