Langwierige Diagnose: Dranbleiben bleiben ist wichtig

18.10.2021
Das Erkennen eines Knochenbruchs als Schmerzauslöser ist meist einfach - und die Ursache damit klar. Oft aber ist eine Diagnose für gesundheitliche Probleme nicht so eindeutig zu treffen. Und dann?
Zweite Meinung: Die Ursache für ein gesundheitliches Problem lässt sich nicht immer schnell und eindeutig diagnostizieren. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Zweite Meinung: Die Ursache für ein gesundheitliches Problem lässt sich nicht immer schnell und eindeutig diagnostizieren. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Schmerzen, Verdauungsprobleme, Ohrgeräusche: Auch wenn der Weg zur Diagnose bei vielen gesundheitlichen Beschwerden manchmal nicht leicht ist, sollten Betroffene am Ball bleiben.

«Meistens geht es einem besser, wenn man weiß, dass keine schlimme Erkrankung hinter den Beschwerden steckt», sagt Christine Mundlos. Sie ist stellvertretende Geschäftsführerin der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) und weiß, wie langwierig es mitunter sein kann, bis eine Diagnose gestellt wird.

Im Zweifel immer zweite Meinung holen

«Es wird immer Erkrankungen geben, die mit aktuellen Methoden noch nicht zu diagnostizieren sind», sagt Mundlos. Aber: «Das trifft nur auf wenige der Menschen mit Beschwerden zu.»

Mundlos rät, sich im Zweifel eine zweite Meinung einzuholen. Bei der Wahl des Arztes oder der Ärztin sollten man auf sein Gefühl hören: «Wenn man sich nicht gut aufgehoben fühlt, ist es am besten den Arzt zu wechseln.»

Austausch mit anderen Betroffenen

Hilfreich seien auch Patientenselbsthilfeorganisationen. Dort treffe man auf Menschen, die ähnliches durchleben oder durchlebt haben. Allein der Austausch kann sehr wertvoll sein, aber auch die Tipps zum weiteren Vorgehen.

Die Expertin rät, auch die psychische Gesundheit im Blick zu behalten. Das hat zwei Gründe: «Zum Ausschluss eines psychischen Geschehens als Ursache für die zugrunde liegenden Symptome muss dies professionell abgeklärt werden», erklärt sie. «Auf der anderen Seite können anhaltende ungeklärte Beschwerden natürlich auf Dauer die Psyche belasten, dafür sollte man dann Unterstützung einholen.»

© dpa-infocom, dpa:211015-99-608587/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ärztliche Befunde sind für Laien oft wenig verständlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie man Medizinersprache und Arztbefunde endlich versteht Oje, was habe ich bloß? Den meisten sind medizinische Fachbegriffe ein Rätsel - entsprechend beängstigend erscheinen manche Befunde. Ein Portal will Abhilfe schaffen und übersetzt sie für Laien.
Notfalls nachfragen: Patienten haben ein Recht darauf, dass der Arzt alle Untersuchungs- und Behandlungsschritte genau erklärt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die richtige Vorbereitung auf den Arztbesuch Idealerweise sind Mediziner und Patient Partner. Dafür muss der Patient gut informiert sein und die richtigen Fragen stellen. Dabei helfen ein Spickzettel, Online-Recherche und etwas Selbstbewusstsein - und im Notfall auch ein zweiter Arzt.
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Ärztin Gabriele Müller (r) erklärt ihrer Patientin Silvia Gaul im Schmerzzentrum Rhein-Main anhand eines Skeletts, wo die Schmerzen entstehen. Foto: Frank Rumpenhorst Betreuung aus einem Guss in ambulanten Schmerzzentren Millionen Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Auf der Suche nach Linderung laufen sie oft von Pontius zu Pilatus. Dabei gibt es Zentren, die Betreuung aus einem Guss anbieten. Doch nicht jeder Schmerzpatient wird in ein solches Programm aufgenommen.