Kurort mit persönlichen Bedürfnissen abstimmen

25.10.2019
Nordsee oder Alpen? Yoga oder Massage? Vorsorgekuren können ganz unterschiedlich aussehen. Deshalb sollten sich Versicherte vorab genau informieren.
Auszeit für die Gesundheit: Eine Kur bedarf guter Vorbereitung. Foto: dpa-tmn
Auszeit für die Gesundheit: Eine Kur bedarf guter Vorbereitung. Foto: dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Eine Kur kann bei sich anbahnenden Erkrankungen oder Beschwerden der Erholung dienen. In eine solche Vorsorgemaßnahme sollte man aber nicht unvorbereitet starten. Darauf weist die Deutsche Rheuma-Liga in ihrer Zeitschrift «Mobil» (Ausgabe 5/2019) hin.

Von der Kasse beraten lassen

So gelte es, den Kur-Aufenthalt zunächst mit der Krankenkasse abzuklären und sich zu möglichen Zuschüssen beraten zu lassen. Außerdem sollte die Wahl des Kurorts durchdacht sein. Dabei spielen die spezifischen Beschwerden eine Rolle, die Anlass für die Auszeit sind.

Genauso aber sollte man persönliche Vorlieben und die generelle körperliche Verfassung berücksichtigen. So könne das Reizklima der Nordsee für Menschen mit bestimmten Atemwegsbeschwerden besonders anfangs eher belastend als gesundheitsfördernd sein.

Föhn in den Bergen

Andere fühlen sich dagegen in den Bergen nicht wohl, weil sie zum Beispiel auf das Föhn-Wetter reagieren. Wer nicht mehr mobil ist, sollte auch die Reisewege bei der Wahl des Kurorts berücksichtigen.

Nicht zuletzt sollten Versicherte die am Kurort angebotenen Therapien und Aktivitäten mit ihrem Arzt absprechen, heißt es in der Zeitschrift. Im besten Fall verschreibt der Arzt alle Maßnahmen mit möglichst exakten Bezeichnungen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pflegende haben grundsätzlich Anspruch auf Arbeitslosen-, Renten- und Unfallversicherung. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa So erhalten Pflegende Rundum-Sozialversicherungsschutz Um Angehörige daheim zu pflegen, geben manche ihren Job auf oder schrauben zurück. Dabei ist gerade für Pflegende die soziale Absicherung wichtig. Welche Voraussetzungen wichtig sind.
Zu einer medizinischen Reha können auch Krankengymnastikstunden gehören - um zum Beispiel ein Bein nach einer Operation wieder zu stärken. Foto: Frank Rumpenhorst Tipps zum Antrag für Reha und Kur Ob nach einem Unfall oder einem längeren Krankenhausaufenthalt - eine Reha hilft Betroffenen, wieder auf die Beine zu kommen. Und eine Kur trägt dazu bei, möglichst lange gesund zu bleiben. Beim Antrag gilt es einiges zu beachten.
Atempause vom Alltag: Viele Arbeitnehmer träumen von einer Vorsorgekur. Doch der Weg dahin ist nicht ganz leicht. Foto: Markus Gann/chromorange Der knifflige Antrag auf Vorsorgekur Wer gesundheitlich angeschlagen ist, kann sich von der Krankenkasse eine Kur bezahlen lassen. Doch so ganz ohne weiteres bewilligen die Kassen das nicht. Für den Antrag sollten sich Versicherte daher viel Zeit nehmen - und nicht übertreiben.
Bei einer Darmspiegelung wird das Koloskop, ein langer flexibler Schlauch, in den Darm des Patienten eingeführt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So läuft eine Darmspiegelung ab Eine Darmspiegelung gilt als schnelle und sichere Untersuchung. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krebsvorsorge können Polypen und andere Auffälligkeiten gleich entfernt werden.