Kunstherz gewinnt an Bedeutung

27.06.2019
Die Warteliste für eine Herztransplantation ist lang, denn es gibt nicht genügend Herzspender. Als Alternative spielen Kunstherzen eine immer wichtigere Rolle.
Das Kunstherzsystem «HeartMate 3», demonstriert an an einem Herzmodell. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Das Kunstherzsystem «HeartMate 3», demonstriert an an einem Herzmodell. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Hannover (dpa) - Angesichts fehlender Spenderorgane gewinnen Kunstherzen nach Angaben der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an Bedeutung. «Wir haben einen eklatanten Organspendermangel», sagte der Leiter des MHH-Bereichs Herzunterstützungssysteme, Jan Schmitto.

Bundesweit werden demnach mittlerweile rund 1000 Kunstherzen verschiedener Hersteller pro Jahr implantiert. Das mechanische Gerät wird in die linke Herzkammer eingesetzt und hilft, das Blut durch den Körper zu pumpen. Ein Kabel verbindet es mit Steuerelektronik und Batterien, die in einer Tasche außerhalb des Körpers getragen werden. In Deutschland standen im vergangenen Jahr etwa 1000 Menschen auf der Warteliste für eine Herztransplantation, aber nur 300 Spenderherzen standen zur Verfügung.

Ein 61-Jähriger in Hannover berichtete von seinen Erfahrungen mit dem Kunstherz des Typs «HeartMate 3». Der Mann aus Hessen war vor fünf Jahren der weltweit erste Patient, dem dieses Gerät eingesetzt wurde: «Ich hatte keine Lebenschance mehr», sagte der MHH-Patient, dessen Herzleistung damals zeitweise nur noch 13 Prozent betragen hatte. Das Kunstherz sei «ein reiner Glücksfall» gewesen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Harald Beckers Herz bekommt Unterstützung von zwei Pumpen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa Zum Weltherztag: Der Mann mit den drei Herzen Vor 20 Jahren waren Unterstützungspumpen für Herzkranke eine Notlösung. Immer weniger Spenderorgane haben sie zu einer Langzeittherapie werden lassen - zu der es immer neue Ideen gibt.
Nur wenige Deutsche zeigen Bereitschaft, ihre Organe zu spenden. Foto: Jan-Peter Kasper Warum tun sich die Deutschen so schwer mit der Organspende? Die Deutschen sind mit dem Spenden ihrer Organe sehr zurückhaltend. Die Transplantationsskandale in der jüngeren Vergangenheit haben wohl einen Teil dazu beigetragen. Was steckt noch dahinter?
Voraussetzung für die Entnahme von Organen ist der Hirntod. Er muss von zwei Ärzten - in der Regel in einer Klinik - festgestellt werden. Foto: Soeren Stache/dpa Organspenden kann Leben retten, aber die Bereitschaft sinkt Seit etwa 50 Jahren können Organe transplantiert werden. Die Erfolgsraten stiegen mit Fortschritten in der Medizin immer weiter an. Doch die Spendenbereitschaft ist rückläufig.
Obwohl 84 Prozent der Deutschen eine Organspende positiv sehen, besitzen nur 36 Prozent der Bevölkerung einen Organspendeausweis. Foto: David-Wolfgang Ebener Zahl der Organspender in Deutschland weiter gesunken Wenn ein Mensch stirbt, kann er anderen das Leben retten: als Organspender. Die meisten Deutschen finden das gut, trotzdem wird kaum einer Spender. Woran liegt das? Und wieso ändert sich nichts?