Küchengeräte nach Verarbeitung von rohem Geflügel reinigen

16.10.2017
Noch vor den Salmonellen können Campylobacter-Bakterien Darminfektionen verursachen. Deshalb sollte bei der Zubereitung von Frischgeflügel auf eine ausreichende Hygiene geachtet werden.
Nach der Verarbeitung von frischem Geflügel, sollten Geräte und Hände gründlich gewaschen werden. Foto: Andreas Gebert/dpa
Nach der Verarbeitung von frischem Geflügel, sollten Geräte und Hände gründlich gewaschen werden. Foto: Andreas Gebert/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Hygiene ist in der Küche besonders wichtig. Wer rohes Geflügel verarbeitet, sollte im Anschluss alle Küchengeräte gründlich reinigen. Nur so lassen sich gesundheitliche Risiken reduzieren.

Darauf macht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) aufmerksam und rät, alle verwendeten Geräte mit sehr heißem Wasser und Spülmittel zu säubern oder in der Spülmaschine bei mindestens 60 Grad zu reinigen. Auch die Hände müssten gründlich gewaschen werden.

Denn noch vor Salmonellen ist der weniger bekannte bakterielle Erreger Campylobacter eine der häufigsten Ursachen für Darminfektionen. Dieser kommt laut BfR unter anderem in nicht ausreichend erhitztem Geflügel vor. Deshalb raten die Experten, das Fleisch immer gut durchzugaren.

BfR-Verbrauchermonitor

BfR-Verbrauchertipps zu Hygiene


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Brennende Holzkohle gibt in den Augen vieler Grillfans dem Fleisch erst das richtige Aroma. Die glühenden Kohlen belasten durch Feinstaub und Ruß aber auch die Atemluft. Foto: Monique Wüstenhagen Umweltbundesamt: Feinstaub durch Holzkohle bedenken Grillen ist ein Vergnügen. Damit einem Feinstaub in der Luft und Aluminium im Steak nicht die Laune verderben, sollten Grillmeister folgende Ratschläge des Umweltbundesamtes beherzigen.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Verbraucher kommen auch im Supermarkt mit Glyphosat in Berührung - hier allerdings indirekt. Foto: Marcel Kusch/dpa Ohne Glyphosat? - So umgehen Verbraucher das Unkrautgift An Glyphosat gibt es viel Kritik. Einerseits ist der Unkrautvernichter sehr wirksam, andererseits steht er im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher sollten daher wissen, wo sie mit ihm in Berührung kommen.
Um den Körper nicht zusätzlich zu beschweren, sollten Berufstätige bei hohen Temperaturen auf leichte Kost setzen. Foto: Wolfram Kastl Neun hilfreiche Tipps für heiße Tage Monatelang freuen sich Menschen auf den Sommer, doch Hitze setzt vielen auch zu. Tipps und etwas Vorbereitung helfen, die heißen Tage angenehmer zu gestalten.