Kredit muss nicht immer zusammen abbezahlt werden

30.03.2021
Wer zahlt den Kredit nach einer Trennung ab? Grundsätzlich müssen Paare ihn gemeinsam abstottern - es sei denn, einer der beiden zieht aus dem Darlehen den alleinigen Nutzen.
Auch nach einer Trennung sind Paare in der Regel für das Tilgen von Krediten gemeinsam verantwortlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch nach einer Trennung sind Paare in der Regel für das Tilgen von Krediten gemeinsam verantwortlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Brandenburg (dpa/tmn) - Für einen gemeinsamen Kredit haften Ehepartner nach einer Trennung in der Regel auch gemeinsam. Anders kann es sich verhalten, wenn einer der Ex-Partner aus einem Teil des Kredits alleine den Nutzen zieht. Das hat das Brandenburgische Oberlandesgericht entschieden (Az.: 9 UF 93/19),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem verhandelten Fall hatte das Ehepaar einen Kredit in Höhe von 38 000 Euro aufgenommen. Davon nutzten sie rund 18 000 Euro, um einen anderen Kredit abzulösen. Mit diesem hatten sie ein Auto finanziert. Der Wagen war das Familienfahrzeug. Nachdem sich das Paar Ende 2015 getrennt hatte, nutzte der Mann den Pkw allein.

Der Mann zahlte die Kreditraten. Von seiner früheren Partnerin verlangte er die hälftige Erstattung der Raten, die er seit ihrer Trennung gezahlt hatte. Für die Zukunft sollte sie ihn zur Hälfte freistellen.

Das Gericht gab dem Mann nur zum Teil Recht. Seine Ex-Partnerin müsse nicht für die rund 18 000 Euro haften, die auf die Umschuldung des Pkw-Kredits entfielen. Mit der Trennung habe der Familie das Fahrzeug nicht mehr zur Verfügung gestanden, da nur der Mann es genutzt habe.

Wer allein den Nutzen habe, der müsse auch allein die Lasten tragen. Den übrigen Anteil am Kredit müssen Mann und Frau jeweils zur Hälfte abtragen. Laut Gesetz hafteten Gesamtschuldner zu gleichen Teilen, wenn nichts anderes festgelegt sei, und hierfür gebe es im vorliegenden Fall keine Indizien. Es gebe auch keine Anzeichen, dass der Mann das Geld für eigene Zwecke verwendet habe.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-31813/2

Urteil des OLG Brandenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sich Zeit nehmen für die Kinder: Das Elterngeld soll dabei helfen. Wer in der Zeit zuvor jedoch erst verspätet Lohn oder Gehalt bezogen hat, kann seinen Arbeitgeber dafür unter Umständen zur Kasse bitten, um eventuelle Elterngeld-Lücken auszugleichen. Foto: Felix Kästle/dpa/dpa-tmn Lohn spät gezahlt: Arbeitgeber haftet für Elterngeld-Lücke Die Höhe von Elterngeld hängt von der Höhe der zuvor erzielten Einkünfte ab. Eine verspätete Lohnzahlung kann sich daher ungünstig für Eltern auswirken. Welche Verantwortung trägt da der Arbeitgeber?
Ein Anspruch auf Witwenrente besteht nur, wenn der Ehestand tatsächlich «verwitwet» ist. Bei einer Zweitheirat entfällt er. Foto: Jens Kalaene Witwe muss neue Heirat der Rentenversicherung mitteilen Eine Witwen- oder Witwerrente bekommen nur Menschen, deren Familienstand tatsächlich «verwitwet» lautet. Es ist nicht möglich, ein zweites Mal zu heiraten und trotzdem die Witwenrente weiter zu beziehen. Ein Landessozialgericht hat das jetzt klargestellt.
Einer Mutter steht auch Kindesunterhalt vom Ex-Partner zu, wenn sie in einer neuen festen Beziehung lebt. Foto: Andreas Gebert Mutter steht Unterhalt trotz neuer Partnerschaft zu Weil seine Ex-Partnerin in einer festen Beziehung lebt, habe sie keinen Anspruch auf Kindesunterhalt, sagt ein Vater. Das Oberlandesgericht gibt jedoch der Mutter Recht, denn sie war mit ihrem Ex nicht verheiratet.
Das Bundesverfassungsgericht stellt in einem Urteil klar: Geschiedene Frauen dürfen bei der Aufteilung von Betriebsrenten nicht benachteiligt werden. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Geschiedene Frauen müssen bei Rente besser gestellt werden Der Mann verdient das Geld, die Frau kümmert sich um die Kinder - eine traditionelle Rollenverteilung macht sich auch bei der Rente bemerkbar. Bisher werden die finanziellen Nachteile bei einer Scheidung nicht immer fair ausgeglichen. Damit soll nun Schluss sein.