Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote

15.09.2020
Aufgrund der Pandemie haben viele Menschen auf den Gang in die Arztpraxis eher mal verzichtet. Den Markt für digitale Angebote hat das befeuert - auch die Krankenkassen legen in diesem Bereich zu.
Viele Kassen bieten Onlinekurse an. Zum Mitmachen reicht zum Beispiel ein Tablet mit Internetverbindung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Viele Kassen bieten Onlinekurse an. Zum Mitmachen reicht zum Beispiel ein Tablet mit Internetverbindung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob Apps oder Videoberatungen: Aufgrund der Corona-Pandemie haben digitale Angebote im medizinischen Bereich Auftrieb bekommen. Und die Krankenkassen ziehen mit, berichtet die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 10/20).

Zum Beispiel bei Videoberatungen zu medizinischen Fragen: 18 von 72 Kassen bieten dies laut einer aktuellen Untersuchung der Warentester an, 7 davon rund um die Uhr (Stand: 1. August). Sie kooperieren dabei mit speziellen Anbietern. Das Angebot ist also nicht zu verwechseln mit Videosprechstunden, die Praxen von sich aus anbieten und die ohnehin eine Kassenleistung sind.

Noch sehr viel verbreiteter als Extraleistung der Kassen sind der Untersuchung zufolge telefonische Beratungen ohne Video - die bieten mehr als drei Viertel von ihnen laut dem Test an.

Nach Auswertung der Experten zahlen immer mehr Kassen ihren Versicherten medizinische Apps, zum Beispiel zur Therapie von Tinnitus oder als Unterstützung bei Artikulationsstörungen. Viele bieten außerdem Onlinekurse zu vielfältigen Themen an, von Bewegung über Entspannung bis hin zu Ernährung und Geburtsvorbereitung.

Praktisch: Ein Großteil bietet zudem einen Service, den die Warentester mit Online-Geschäftsstelle umschreiben. Das bedeutet, dass Versicherte etwa Mitgliedsbescheinigungen herunterladen oder Rechnungen und Krankschreibungen hochladen können und sich damit den Gang zum Briefkasten oder in ein Servicezentrum der Kasse sparen.

© dpa-infocom, dpa:200914-99-560809/2

Tipps der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinderchirurg Jan Gödeke während einer Videosprechstunde in der Kinderchirurgie des Mainzer Universitätsklinikums. Foto: Gregor Bauernfeind Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.
Nicht immer ist ein Besuch im Behandlungszimmer erforderlich. Manchmal tut es auch ein Videochat. Doch viele Ärzte verzichten noch auf diesen Service. Foto: Marijan Murat/dpa Videochat statt Wartezimmer - bisher ein seltenes Angebot Technisch möglich sind Videosprechstunden beim Arzt schon länger, seit Mitte des Jahres übernehmen die Kassen auch die Kosten. Wieso wird dieser Service trotzdem so selten angeboten? Die Verbraucherzentrale hat einen Verdacht.
Die Kinderärztin Martina Heiser untersucht ein Mädchen. Foto: Patrick Pleul Behandlung von Kindern mit online-Beratung von Arzt zu Arzt Wenn die Diagnose schwierig ist, ist schneller Rat eines Facharztes gefragt. Kinderärzte wollen deshalb künftig die Telemedizin besser nutzen - eine Beratung von Arzt zu Arzt.
Mehr digitale Angebote sollen für Patienten vom nächsten Jahr an zu nutzen sein. Foto: Michael Kappeler/dpa Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell?