Krankenkasse muss nicht für Begleithund bezahlen

17.04.2020
Blindenhunde kennt jeder. Die schlauen Vierbeiner können Menschen mit Krankheiten oder Behinderungen aber auch anderweitig unterstützen - als sogenannte Assistenzhunde. Doch wer zahlt dafür?
Gib Pfötchen: Assistenzhunde können Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen das Leben erleichtern - jedoch übernimmt die Krankenkasse nicht zwingend die Kosten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Gib Pfötchen: Assistenzhunde können Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen das Leben erleichtern - jedoch übernimmt die Krankenkasse nicht zwingend die Kosten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Celle/Berlin (dpa/tmn) - Begleit- oder Assistenzhunde sind kein Hilfsmittel im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Krankenkasse muss daher nicht dafür bezahlen - selbst wenn ein Arzt die Nutzung eines solchen Hundes verschrieben hat.

Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: L 16 KR 253/18).

In dem verhandelten Fall ging es um ein Kind mit dem sogenannten fetalen Alkoholsyndrom (FAS). Seine Mutter hatte während der Schwangerschaft erhebliche Mengen Alkohol getrunken, seit der Geburt lebt der Junge bei Pflegeeltern. Wegen des FAS ist er unter anderem sehr zappelig und neigt zum Redeschwall. In der Schule begleitet ihn eine Integrationshelferin.

Zusätzlich verschrieb ihm seine Ärztin einen Begleit- oder Assistenzhund: Kinder mit FAS würden dadurch deutlich ruhiger, zudem fördere der Hund der Kontakt zu anderen Kindern. Die Pflegeeltern des Jungen schafften daraufhin einen Golden Retriever an, um ihn zum Assistenzhund ausbilden zu lassen. Die Ausbildung kostet etwa 30 000 Euro.

Diese Kosten muss die Krankenkasse nicht übernehmen, entschied das Gericht. Die positive Wirkung des Hundes sei zwar unstrittig. Das sei aber noch kein Ausgleich der Behinderung, wie es etwa beim Blindenhund der Fall ist - für den muss die Krankenkasse bezahlen, für Assistenzhunde jedoch nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Assistenzhunde bringen eine ganze Palette von Fähigkeiten mit - und sind für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigung zur Stelle, wenn es etwa darum geht, Schalter zur drücken oder Schubladen zu schließen. Foto: VITA e.V. Assistenzhunde/dpa-tmn Wann Assistenz- und Therapiehunde zum Einsatz kommen Straßen überblicken, Dinge aufheben, Unterzuckerung erkennen: Warn- und Signalhunde können das und noch mehr. Die Krankenkasse zahlt die teure Ausbildung allerdings nur in einem Fall.
Wenn Vater, Mutter oder Ehepartner pflegebedürftig werden, verändert sich das Leben der Angehörigen oft komplett: Neben der Pflege bleibt oft nicht viel Anderes. Nun sollen es die Betroffenen zumindest etwas leichter haben. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa Häusliche Pflege soll einfacher werden Häusliche Pflege - Angehörige gehen dabei täglich an ihre Grenzen und darüber hinaus. Und für digitale Helfer müssen die Betroffenen meist selbst zahlen. Neue Vorstöße zielen auf spürbare Vereinfachungen ab.
Darf ein Diabetikerprodukte-Händler für seine Kunden die Zuzahlungen an die Krankenkasse übernehmen? Der BGH klärte den Streit zugunsten der Kassenpatienten. Foto: Matthias Hiekel BGH erlaubt mehr Preiskampf bei Arzneimitteln Ein Online-Händler für Diabetiker-Bedarf wirbt damit, seinen Kunden die Zuzahlung an die Krankenkasse abzunehmen. Wettbewerbsschützer wollen das gerichtlich verbieten lassen - und erreichen genau das Gegenteil. Für die Versicherten könnte sich das auszahlen.
Mehr als 100 gesetzliche Krankenkassen gibt es in Deutschland. Foto: Achim Scheidemann Krankenkassen: Testsieger und andere Tricks «Guten Tag, willkommen bei Ihrer neuen Krankenkasse, wir haben Ihre alte Versicherung schon mal für Sie gekündigt...» Bei der Wettbewerbszentrale häufen sich die Beschwerden über gesetzliche Krankenkassen. Manche Werbekampagne ist «mehr als eigenwillig».