Kontaktlinsen in der Heuschnupfen-Zeit

01.03.2019
Die Heuschnupfen-Zeit löst bei Allergikern unanagenehme Gefühle aus - vor allem wenn sie auf Kontaktlinsen angewiesen sind. Dennoch können sie die Sehhilfen tragen, sofern sie ein paar Dinge beachten
Kontaktlinsen zu tragen ist auch bei Heuschnupfen nicht unmöglich. Allerdings müssen Allergiker die Sehhilfe eventuell neu anpassen lassen. Foto: Franziska Gabbert
Kontaktlinsen zu tragen ist auch bei Heuschnupfen nicht unmöglich. Allerdings müssen Allergiker die Sehhilfe eventuell neu anpassen lassen. Foto: Franziska Gabbert

Düsseldorf (dpa/tmn) - Allergiker können Kontaktlinsen auch in der Heuschnupfen-Zeit tragen. Allerdings gibt es dabei ein paar Dinge zu beachten, erklärt der Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA):

- Weniger und anders: Bei hartnäckigen Problemen mit Kontaktlinsen müssen Allergiker eventuell die Tragezeit reduzieren. Auch neues Pflegemittel kann helfen. Denn im gewohnten Mittel stecken vielleicht Inhaltsstoffe, die ohnehin angegriffene Augen zusätzlich reizen.

- Augentropfen: Antiallergische Augentropfen lassen sich in der Regel gut mit Kontaktlinsen kombinieren. Nach dem Beträufeln der Augen sollte man allerdings 15 Minuten abwarten - und erst dann die Linsen einsetzen.

- Medikamente: Sogenannte Antihistaminika können die Augen eventuell austrocknen - Kontaktlinsen zu tragen ist dann mindestens unangenehm. Abhilfe schaffen sogenannte künstliche Tränen, das sind spezielle Augentropfen zur Befeuchtung der Augen.

- Neuer Sitz: Eventuell müssen Kontaktlinsen-Träger ihre Sehhilfe in der Heuschnupfen-Zeit anpassen lassen. Denn durch die Allergie können sich Tränenfilm und Hornhautoberfläche verändern. Selbst gut angepasste Linsen sitzen dann plötzlich nicht mehr richtig.

- Schutz: Um die Pollenbelastung für die Augen zu reduzieren, können Allergiker neben den Kontaktlinsen eine Sonnenbrille tragen, am besten eng anliegend und mit großen Gläsern. Wichtig ist, diese abends gründlich zu reinigen, um Pollenreste zu entfernen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Symptome einer Bindehautentzündung lassen sich zum Beispiel mit Tropfen behandeln. Foto: Andrea Warnecke Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln Rote, juckende oder brennende Augen sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Die ist oft harmlos und klingt nach ein bis zwei Tagen von alleine ab. Auf eigene Faust behandeln Betroffene sie besser trotzdem nicht.
Schlechte Zeiten für Allergiker: Die Konzentration ist bei einigen Pollenarten jetzt besonders hoch. Zwar dürften die Werte bei Hasel und Erle bald abklingen, doch dann beginnt die Blüte der Birke. Foto: Arno Burgi Menschen mit Heuschnupfen erwartet harte Pollensaison In manchen Jahren liegt Mitte Februar noch Schnee, 2019 plagt insbesondere die Erle Pollenallergiker vielerorts schon heftig. Auch die Birkenblüte lasse wohl nicht mehr lange auf sich warten, sagen Experten.
Wer mit Kontaktlinsen einschläft, riskiert eine Entzündung der Hornhaut. Foto: Daniel Reinhardt Warum man nicht mit Kontaktlinsen schlafen sollte Wer mit Kontaktlinsen schläft, riskiert seine Gesundheit. Dann können sich Bakterien oder Viren vermehren, was zu Entzündungen der Hornhaut führen kann. US-Mediziner haben das untersucht.
Kontaktlinsen dürfen nur tagsüber getragen werden. Etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen nimmt man sie heraus und reinigt sie. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Weiche oder harte? - Die richtige Kontaktlinse finden Kontaktlinsen ermöglichen klares Sehen ohne Brille. Jedenfalls, wenn sie von einem Augenarzt oder Optiker angepasst wurden. Worauf sollten Träger achten? Und für wen kommen eher weiche und für wen harte Linsen infrage?